Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Grasfrosch

Der Grasfrosch (Rana temporaria) ist in Deutschland noch ziemlich weit verbreitet, im Bestand aber stark zurückgehend, er steht deshalb auf der Roten Liste D und auch in Bayern auf der Vorwarnliste. Der Grasfrosch benötigt ein stehendes oder langsam fließendes Laichgewässer, anschließend lebt er an Land. Er jagt nachts nach Käfern, Laubheuschrecken, Asseln, Würmern, Spinnen und Nacktschnecken, tagsüber versteckt er sich an feuchten Plätzen zwischen der Vegetation oder unter Steinen.