Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Tatzenkäfer

Der meist nachtaktive Tatzenkäfer (Timarcha tenebricosa), auch Labkraut-Blattkäfer genannt, kommt verbreitet und stellenweise häufiger vor, er gilt als ungefährdet. Der Tatzenkäfer gehört zu den größten Blattkäfern Mitteleuropas. Namensgebend sind seine auffallend dicken Füße, die an Tatzen erinnern. Da seine Flügeldecken zusammengewachsen sind, ist er flugunfähig. Als Abwehrmechanismus gegen Fressfeinde (Vögel) würgt er einen übelriechenden orangeroten Körpersaft hervor.

Lebensraum: warme Trockenrasen, Waldränder, bevorzugt im Bergland.
Nahrung Käfer und Larven: Labkrautarten.
Körperlänge: 15 - 20 mm.
Vorkommen: April bis September (gelegentlich auch an milden Wintertagen zu sehen).

Die Weibchen legen normalerweise im Sommer ihre Eier auf Labkraut ab. Die Larven schlüpfen im Frühjahr des nächsten Jahres, sie werden ca. 20 mm lang und verpuppen sich schließlich am Boden, bis daraus die neue Käfergeneration schlüpft.