Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Grosse Goldschrecke

Die Große Goldschrecke (Chrysochraon dispar) ist eine Kurzfühlerschrecke, sie gehört zur Unterfamilie der Grashüpfer (Gomphocerinae) und zur Familie der Feldheuschrecken (Acrididae). Die Große Goldschrecke gilt inzwischen in Deutschland und in Bayern als ungefährdet (sh. unten), ihr Bestand hat zugenommen. Während die Männchen gelbgrün gefärbt sind, sind die Weibchen, mit ihrem hellbraunen, leicht goldmetallisch schimmernden Körper unverwechselbar. Das Weibchen legt die Eier in verholzte markhaltige Stängel, aber auch in morsches Holz.

Rote Liste Bayern (2003): gefährdet, (2016): ungefährdet; D (2011): ungefährdet.
Lebensraum: feuchte, aber auch mäßig trockene Gebiete (z.B. Feuchtwiesen, Grabenränder, Halbtrockenrasen).

Alle erfassten Lebensräume.
Nahrung: Gräser, Kräuter und Blätter von Sträuchern.
Körperlänge: Männchen 16 - 19 mm, Weibchen 20 - 30 mm.
Vorkommen (erwachsen): Ende Juni bis September.