Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Großes Ochsenauge

Das Große Ochsenauge (Maniola jurtina) ist weit verbreitet und ungefährdet. Typisch ist, dass es an heißen Sommertagen gerne im Schatten ausruht.

Lebensraum: vielerlei trockene, grasige Gebiete, z.B. Wiesen, Magerrasen, trockenwarme Magerrasen, Waldränder, Lichtungen usw.
Raupenfutterpflanzen: viele verschiedene Gräser: Aufrechte Trespe (Bromus erectus), Schafschwingel (Festuca ovina), Wiesen-Rispengras (Poa pratensis), Wolliges Honiggras (Holcus lanatus) und andere Süßgräser [Bellmann 2003]; Tolman, Lewington [1998] nennen außerdem: Flaumiger Wiesenhafer (Helictotrichon pubescens), Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis), Ruchgras (Anthoxanthum odoratum), Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum);  

nach Ebert [1998], grün unterlegt, außerdem Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea), Rotschwingel (festuca rubra), Ausdauernder Lolch (Lolium perenne).

An diesem Beispiel wird deutlich, dass die Raupenfutterpflanzen von den Fach-Autoren etwas unterschiedlich definiert werden; dies mag an unterschiedlichen zugrunde liegenden Naturräumen oder an der angestrebten Genauigkeit bzw. Volständigkeit liegen;

Flugzeit: eine Generation, Flugzeit von Juni bis September.
Flügelspannweite: 40 - 48 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen