Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Fluß-Strandschrecke

Die Fluß-Strandschrecke (Epacromius tergestinus) ist eine Kurzfühlerschrecke aus der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae) und der Unterfamilie der Ödlandschrecken (Oedipodinae). Sie ist in Deutschland ausgestorben. In Bayern kam sie ehemals am Lech bei Augsburg vor, das Vorkommen ist nach 1940 erloschen. Die Ursache ist überall die Gleiche: die nahezu vollständige Vernichtung fast sämtlicher frei fließender, dynamischer Flussabschnitte. Die Fluß-Strandschrecke hatte ehemals auf verschlammte Kiesbänken naturnaher Alpenflüsse ihren Lebensraum. In ganz Mitteleuropa ist sie ebenfalls vom Aussterben bedroht, sie kommt nur noch an einigen wenigen Stellen (z.B. in Frankreich an der Durance) vor, deshalb soll sie auch hier gezeigt werden.

Rote Liste Bayern (2016): ausgestorben, D (2011): ausgestorben.

 

Lebensraum: siehe Text

Nahrung: pflanzlich.

Körperlänge: Männchen 12 - 18 mm, Weibchen 20 - 26 mm.

Vorkommen (erwachsen): Juli bis Oktober.