Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Faulbaum-Bläuling

Der Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus) ist besonders geschützt (BArtSchV), gilt als ungefährdet und ist weit verbreitet, aber eher vereinzelt anzutreffen. Männchen und Weibchen haben eine hellblaue Flügeloberseite mit schwarzem Rand, der bei den Weibchen deutlich breiter ist.

Lebensraum: besiedelt ein breites Spektrum an trockenen bis feuchten Biotopen (z.B. lichte Wälder und Auwälder, Heideflächen, buschreiche Trockenhänge, aber auch Parks und Gärten).

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): von der Ebene bis ca. 1000 m, hauptsächlich zwischen ca. 300 und 700 m.
Raupenfutterpflanzen: viele verschiedene Pflanzen (polyphag), z.B. Echter Faulbaum (Frangula alnus), Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus cathartica), Johannisbeere (Ribes), Brombeeren (Rubus sectio Rubus), Heidelbeeren (Vaccinium), Hartriegel (Cornus), Wicken (Vicia), Vogelknöteriche (Polygonum), Eichen (Quercus), Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria) u.v.m.
Flugzeit: zwei Generationen, Flugzeit von April bis Mitte Mai und Mitte Juni bis Ende August.
Flügelspannweite: 23 - 30 mm.

Überwinterungsform: die Puppe (Gürtelpuppe) überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen