Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Gelbgefleckter Mohrenfalter

Der Gelbgefleckte Mohrenfalter (Erebia manto) kommt in den Alpen in Höhen von etwa 900 bis 2500 Metern vor. Er ist sehr selten, gilt aber neuerdings (2016) in Bayern als ungefährdet. Die namensgebenden gelben Flecke besitzen nur die Weibchen und zwar auf der Hinterflügelunterseite.

 

Lebensraum: blütenreiche alpine Rasen, grasige Hänge, Almen und Weiden sowie an Waldrändern.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): hauptsächlich zwischen ca. 1600 - 1900 m, insgesamt ca. 900 - 2400 m, .

Raupenfutterpflanzen: bevorzugt Rot-Schwingel (Festuca rubra) und andere Schwingelarten (Festuca) [Forster, Wohlfahrt 1955].

Flugzeit: ca. Juli bis September.

Flügelspannweite: 25 - 32 mm.

Überwinterungdform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen