Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Mondfleck-Bürstenspinner

Der Mondfleck-Bürstenspinner (Gynaephora selenitica), auch Mondfleck-Bürstenbinder genannt, gehört zu den Trägspinner (Lymantriinae), einer Unterfamilie der Eulenfalter (Noctuidae), sie werden auch als Schadspinner oder Wollspinner bezeichnet.
Der Mondfleck-Bürstenspinner ist ein kleiner Nachtfalter (Männchen auch tagfliegend), der sehr selten ist. Er gilt laut Roter Liste D als stark gefährdet, in Bayern als gefährdet.

Lebensraum: magerer Halbtrockenrasen, auch verheidete Hochmoore.

Raupenfutterpflanzen: hauptsächlich Schmetterlingsblütler (Fabaceae), z.B. Kronwicken (Coronilla), Hufeisenklee (Hippocrepis), Hornklee (Lotus), Esparsetten (Onobrychis), daneben auch Sträucher  Schlehdorn (Prunus spinosa), Besenheide (Calluna vulgaris), Weiden (Salix), Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) u.a. [Wagner, pyrgus.de, 2017];  Ebert [1994] nennt als bevorzugte Pflanzen Ohrweide (Salix aurita) und Schlehdorn (Prunus spinosa).
Raupenzeit: Die Raupe überwintert erwachsen und kann, mit einer Winterpause, von Juli bis April gefunden werden, besonders jedoch im Herbst.
Flugzeit: Mai - Juni.
Flügelspannweite: M 20–25 mm, W 30–35 mm.

 

Zusammenhänge zeigen