Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Süßwasserqualle

Die meist sehr seltene Süßwasserqualle Craspedacusta sowerbii ist eine Art aus der Ordnung der Limnomedusae die zum Stamm der Nesseltiere gehören. Sie ist in Ostasien heimisch und kommt in langsam fließenden und stehenden Gewässern vor, in denen sich die Uferzone stark erwärmen kann. Heute kann sie weltweit (meist selten) beobachtet werden. Vermutlich wird sie durch verkaufte Wasserpflanzen eingeschleppt. Ihre Nahrung besteht aus Kleinkrebsen, Rädertieren und Einzellern. Die Quallen haben einen Durchmesser von 2 - 2,5 cm und sind für Menschen völlig harmlos. Das ausgewachsene Tier hat am Schirmrand nesselbesetzte, fadenförmige Tentakel.

 

Der Polyp, aus dem die Qualle (Meduse) durch Knospung hervorgeht, ist sehr klein (0,5 bis 2 mm) und tentakellos. Im Medusen-Stadium findet normalerweise die sexu­ellen Vermehrung statt. Männliche und weib­liche Quallen geben ihre Geschlechts­pro­dukte frei ins Wasser ab. Befruchtete Eier setzen sich ab und aus ihnen entwickeln sich die Polypen. Die Polypen vermehren sich durch Teilung. Seltsamerweise gibt es aber, zumindest in Europa, nur weibliche Tiere. Eine sexuelle Fort­pflanzung ist damit ausgeschlossen und offenbar sind alle Süßwasserquallenvor­kommen außerhalb Chinas Klone der 1880 in London, im Regent´s Park, in einem Gewächshaus für Seerosen, erstmals entdeckten Tiere. Heute ist die Art weltweit, außer in der Antarktis, zu finden. Wieso sie sich so massiv ausbreitet ist unklar, man vermutet dass die Qualle in der Polypenform, ange­heftet an verkaufte Seerosen und anderen Wasserpflanzen, verbreitet wird. In Deutschland wurde sie erstmals 1905 (bei München) entdeckt. Dass das Quallenstadium so selten ist, aber plötzlich vermehrt auftreten kann liegt daran, dass sich die Medusen erst bei Wassertemperaturen ab 25°C entwickeln [nach www.aqualog.de 12/2019].

  • Technische Details
    FirmaNIKON CORPORATION
    ModellNIKON D90
    Belichtungszeit1/80
    ISO-Empf.200
    Objektiv16.0-85.0 mm f/3.5-5.6
    Blendenzahl14
    Brennweite85
    Bilddetails
    BeschreibungSüßasserqualle xxxCraspedacusta sowerbii
    Fotograf© Fritz Hiemeyer
    Datum17.08.2017, Uhrzeit: 13:08 Uhr
    Ort Manching
    CopyrightFritz Hiemeyer
    DateinameSuesswasserqualle-3-PS.jpg
    Süßasserqualle
    Craspedacusta sowerbii
    Tags:
  • Technische Details
    FirmaNIKON CORPORATION
    ModellNIKON D90
    Belichtungszeit1/160
    ISO-Empf.200
    Objektiv16.0-85.0 mm f/3.5-5.6
    Blendenzahl14
    Brennweite85
    Bilddetails
    BeschreibungSüßasserqualle Craspedacusta sowerbii
    Fotograf© Fritz Hiemeyer
    Datum17.08.2017, Uhrzeit: 13:05 Uhr
    Ort Manching
    CopyrightFritz Hiemeyer
    DateinameSuesswasserqualle-2-PS.jpg
    Süßasserqualle Craspedacusta sowerbii
    Tags:
  • Technische Details
    FirmaNIKON CORPORATION
    ModellNIKON D90
    Belichtungszeit1/80
    ISO-Empf.200
    Objektiv16.0-85.0 mm f/3.5-5.6
    Blendenzahl10
    Brennweite85
    Bilddetails
    BeschreibungSüßasserqualle xxxCraspedacusta sowerbii
    Fotograf© Fritz Hiemeyer
    Datum17.08.2017, Uhrzeit: 13:13 Uhr
    Ort Manching
    CopyrightFritz Hiemeyer
    DateinameSuesswasserqualle-PS.jpg
    Süßasserqualle
    Craspedacusta sowerbii
    Tags: