Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Schwarzkehlchen

Das Europäische Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) ist ein kleiner Singvogel, er gehört zur Gattung der Wiesenschmätzer (Saxicola), zur Unterfamilie der Schmätzer (Saxicolinae) und zur Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae). Es kommt hauptsächlich im Süden und Westen Deutschlands vor und steht laut Roter Liste D (2007) auf der Vorwarnliste bedrohter Arten, in Bayern aber gilt es als gefährdet. Das Schwarzkehlchen ist in Bayern nur regional verbreitet. Schwerpunkte liegen im Alpenvorland und hier vor allem in den Moorgebieten. Sein Lebensraum ist eine offene, reich strukturierte Landschaft mit Warten und offenen Bodenstellen. Laut LBV beträgt der Bestand in Bayern 400 – 600 Brutpaare.

Das Europäische Schwarzkehlchen ist etwas kleiner als ei Spatz, es ernährt sich von Insekten, Spinnen und Würmern, die meist am Boden gefangen werden. Es ist von Mitte März bis Mitte Oktober bei uns und überwintert im Mittelmeerraum. Im April oder Mai bauen die Vögel ein sehr gut verborgenes Nest. Das Weibchen legt 3 bis 7 Eier und brütet sie alleine in etwa zwei Wochen aus. Nach weiteren knappen zwei Wochen verlassen die Jungvögel, noch flugunfähig, das Nest und halten sich in seiner Umgebung auf, wo sie weiter gefüttert werden.