Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Schilfrohrsänger

Der Schilfrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus) ist in Europa lückenhaft in Westeuropa und Skandinavien verbreitet. In Deutschlang brütet er in relativ geringer Zahl, in Bayern ist er ein seltener Brutvogel. Er steht auf der Roten Liste D (2007) auf der Vorwarnliste, in Bayern gilt er als vom Aussterben bedroht! Ursache hierfür ist (u.a.), dass Brutgebiete durch Entwässerung, Grundwasserabsenkung, Flurbereinigung, Intensivierung der Landwirtschaft sowie zunehmende Nutzung von Ufersäumen und Grabenrändern verloren gehen. Dazu kommen oft noch intensive Freizeit- und Erholungsnutzung geeigneter Brutgebiete.

Lebensraum des Schilfrohrsänger sind stark verlandete, aber nicht im Wasser stehende, Vegetationszonen. Schilfrohrsänger ernähren sich, je nach Angebot, von Spinnen, kleinen Schnecken, Insekten und Blattläusen. In Bayern ist er als Brutvogel von April bis Oktober anwesend. Sein Winterquartier hat der Langstreckenzieher in Afrika, südlich der Sahara.