Aktuelle Meldungen der AG Naturschutz

 

  

 

Vorankündigung Exkursion am 19.05.18
Eingetragen am 02.05.2018, 21:41 von Naturschutz

Am Samstag den

19.05.18 um 9:30 Uhr

 

findet die Exkursion von Herrn Dr. Klaus Kuhn und Bernhard Uffinger statt, zu der schon im Vorfeld

herzlich eingeladen wird.

Der Treffpunkt ist am Eingang ins LfU-Gebäude.

 

Thema:

"Brachland - Artenvielfalt mitten in der Stadt"

in der Exkursion werden die

zum Teil von der Naturschutzallianz erstrittenen Ausgleichsflächen auf dem LfU-Gelände, Studentenwerk mit ihrer Flora und Fauna, der Rest der Flugplatzheide, sowie die Ausgleichsflächen auf dem Innovationspark besichtigt. Die gefundenen Arten werden gezeigt und besprochen.

3. Naturschutzpraxis-Einsteiger-Schnupperkurs
Eingetragen am 02.05.2018, 21:36 von Naturschutz

Am 28.04.18 fand auf der Enzianwiese (Gentiana lutea) in Großaitingen und in Wehringen, "Am Hohlen Berg" der 3. Naturschutzpraxis-Einsteiger-Schnupperkurs an Hand von praktischen Beispielen statt.

Ging es in Großaitingen um Beeinträchtigungen, Schädigung, um den Schutz, Erhalt der Enzianart und die Pflege der Fläche - so war es in Wehringen um so erstaunlicher, dass die 7 Personen zählende Gruppe auf dem geschützten Halbtrockenrasen 16 Pflanzstandorte von verblühten Osterglocken, aussamenden Winterlinge, Spanish bluebells, Schwertlilien, 12 rote und 29 gelbe Tulpen und eine gepflanzte Fichte vorfanden. Daneben breitet sich eine große Menge ungezählter Traubenhyazinthen (Gartenart) aus. Der Pflanzschwerpunkt liegt auf dem südlichen Spitz des Hohlen Berg. Durch diese Ansalbung (Verursacher unbekannt) von Gartenarten wird der geschützte Pflanzenbestand erheblich geschädigt!

Dieser zufällige Fund wurde gleich ein Musterbeispiel welche Zuständigkeiten hier zu beachten und welche Meldungen von dem ehrenamtlichen Naturschützer zu veranlassen sind.

 

 

GEO-Tag der Natur 2018
Eingetragen am 22.04.2018, 21:55 von Naturschutz

Der GEO-Tag der Natur findet heuer

" 
am  17.06.2018

 von 10-16 Uhr

in  Kaufbeuren, Buronstraße 99 bei DAV Kaufbeuren-Gablonz (Kletterzentrum)

 
statt. 
 "
Bitte tragt den Termin sofort in den Kalender ein und verbreitet diese Information auch an Eure Freunde und Interessenten, damit wir als Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben e.V., bei seinem ersten Auftritt außerhalb Augsburg, mit starker Besetzung vertreten sind.
Es wird von den Naturschützern (BN, LBV, NWVS), über Jäger, Fischer, DAV, Heimatverein, Allianz Lebensraum Wertachtal Kaufbeuren, Imkerschule Schwaben, Bienenzuchtverein Kaufbeuren, Evangelisches UmweltTeam (UWT), Wertachfreunde Unterallgäu, Stadt Kaufbeuren, Wasserwirtschaftsamt Kempten alles in einer bisher unbekannten hilfsbereiten harmonischen Einheit vertreten sein.
"
Für Essen und Getränke ist gesorgt!
"
Es ist bestimmt viel geboten, hoffen wir, dass das Wetter mitspielt.
Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumen des benachbarten DAV-Informationszentrum statt.
"
Ich freue mich schon darauf!
"
Viele Grüße
Bernhard Uffinger

 

 

Die Flugplatzheide in Augsburg bekam die Erstpflege
Eingetragen am 16.03.2018, 13:19 von Naturschutz

Die Rest-Flugplatzheide wurde erstmals gepflegt und weitere Arbeiten der Presse und den Medien vorgestellt. Zuvor wurde von den Landwirten im LPV und den Mitgliedern der Naturschutzallianz der auf der Fläche verteilte Müll eingesammelt. Wie es nun weiter gehen soll, lesen Sie im Bericht. ...

 

Vollständiger Bericht

 

 

AZ Bericht vom 11.08.17 „Naht das Ende der Schmetterlinge"
Eingetragen am 11.08.2017, 20:44 von Naturschutz

Die Rote Liste der Flora- und Fauna-Arten nimmt jedes Jahr stark zu. Doch was ändert sich dadurch? Nichts!

Man sieht es fast jeden Tag, wenn man die Zeitung aufschlägt! Alles was mit unserer Veränderung der Natur, dem Naturschutzgesetz zu tun hat, wird durch die Öffentlichkeit und Ihren Politikern (siehe Steigerwald, Riedberger Horn, Flugplatzheide) einfach kleingeredet, ignoriert oder sogar mit den Füßen getreten.

Es gibt eine Bayerische Biodiversitätsstrategie, eine Augsburger Biodiversitätsstrategie usw. eine Umsetzung in der Praxis ist jedoch noch nicht feststellbar!

 

Deshalb muss immer wieder vom ehrenamtlichen Naturschutz mit aller Energie auf das Missachten von Gesetzen und auf die bedingungslose Biotopzerstörung und Ihren Folgen hingewiesen werden!

 

Herr Dr. Eberhard Pfeuffer, ein Profi und Kenner der Tierwelt Schwabens, auch bekannt durch seine veröffentlichten Bücher über Schmetterlinge, Lech usw., macht nun wiederholt auf das zunehmende Artensterben in Bayern aufmerksam. Er zeigt der Öffentlichkeit auf, welche Schätze der Natur wir täglich unserem Kommerz opfern.

Dies sollte vielleicht auch von der Politik erkannt und mehr unterstützt werden!

 

Die heutzutage schon im Mai beginnende Mahd der Landwirte, und auch andere, lässt die Pflanzen nicht einmal mehr zum Blühen kommen.

Für die beliebte Silberdistel (Carlina acaulis) oder für die einjährigen Enzianarten (Gentiana verna, Gentianella germanica und Gentianopsis ciliata) wird dies auch schon in geschützten Biotopen zum Verhängnis! Einjährige Arten werden, je nach der Anzahl folgenden Schnitte, damit schon ab dem zweiten Jahr ausgerottet!

 

Die dem Boden, der Bodenstreu entschlüpften jungen Insekten wie z.B. Käfer-, Ameisen- und Heuschreckenarten oder Frösche werden z.B. beim Schlegel- oder Kreiselmähwerk getötet, verletzt oder können kaum noch entkommen!

Wann werden wir wieder soweit sein werden, dass wir die Artenvielfalt von Flora und Fauna lieben und schätzen lernen, um damit ein gesundes Umfeld zu erhalten?

 

17_08_11_AZ_Schmetterling_Bericht_.png