Update Artenpool aktuell für Januar 2020
Eingetragen am 01.02.2020, 08:42 von Naturfoto

thumb

Süßwasserqualle Craspedacusta sowerbii

 

(Die Arten sind mit ihrer Kurzinfo und den Fotos verlinkt!)

 

Im Januar des neuen Jahrzehnts gibt es zunächst noch einmal Vögel,  vor allem Sing- und Wasservögel, dann aber eine Menge neuer Libellenfotos, mit vielen sehr seltenen und bedrohten Arten. Es folgen einige andere Insekten, u.a. als Raritäten eine seltene Spinne, eine Federmotte deren Raupen sich von den Blättern des Sonnentaus ernähren und eine Süßwasserqualle! Bei den Pflanzen ist u.a. eine Auswahl an Fotos von Korbblütlern zu sehen.

 

Den Anfang machen Herr und Frau Dompfaff (Pyrrhula pyrrhula), es folgen Tannenmeise (Periparus ater), Schwanzmeise (Aegithalos caudatus), Rotkehlchen (Erithacus rubecula), Waldbau­­­­mläufer (Certhia familiaris), Goldammer (Emberiza citrinella) und Kleiber (Sitta europaea), alle im Haunstetter Wald fotografiert, und schließlich, als Wintergast aus dem nördlichen Skandinavien, der Seidenschwanz (Bombycilla garrulus), am Lech bei Prittriching fotografiert. Dann kommen die Wasservögel, nämlich Stockente (Anas platyrhynchos), Mandarinente (Aix galericulata), Reiherente (Aythya fuligula) und Gänsesäger (Mergus merganser) vom Lech bei Landsberg, eine Sturmmöwe (Larus canus) vom Ammersee, dann Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis) und Blässhuhn (Fulica atra) wiederum vom Lech bei Landsberg. Abschließend ein Buntspecht (Picoides major) vom Haunstetter Wald und, als Belegfoto, ein Auerhahn (Tetrao urogallus) aus Schweden.

 

Die Libellen sind vertreten mit der Grossen Pechlibelle (Ischnura elegans), gefolgt von den vom Aussterben bedrohten und sehr seltenen Arten Sibirische Azurjungfer (Coenagrion hylas) und Hauben-Azurjungfer (Coenagrion armatum). Es folgen die relativ häufigen Arten Blaue Federlibelle (Platycnemis pennipes) und Große Heidelibelle (Sympetrum striolatum). Die Zierliche Moosjungfer (Leucorrhinia caudalis) wiederum ist vom Aussterben bedroht, die Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis) ist stark gefährdet und der seltene Spitzenfleck (Libellula fulva) ist in Bayern  vom Aussterben bedroht. Die Feuerlibelle (Crocothemis erythraea) ist vom Mittelmeerraum eingewandert, die seltene Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isoceles) ist stark gefährdet, die Kleine Königslibelle (Anax parthenope) ist eine mediterrane Art und eher in Süddeutschland anzutreffen. Die Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca) und die Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii) gelten als gefährdet. Die Falkenlibelle (Cordulia aenea) schließlich, gilt in Bayern als ungefährdet.

 

Es folgen ein paar andere Insekten, so der jahresweise unterschiedlich häufige Birken-Zahnspinner (Pheosia gnoma), der faszinierende und gefährdete Purpurbär (Diacrisia purpurata) und die meist seltenen Arten Hornissen-Glasflügler (Sesia apiformis) und Weiden-Glasflügler (Synanthedon formicaeformis). Die sehr seltene und faszinierende Sonnentau-Federmotte (Buckleria paludum) kommt nur lokal vor. Dann eine Larve des Gelbrandkäfer (Dytiscus marginalis), eine seltene Uralameise (Formica uralensis) und eine Holzwespenschlupfwespe (Rhyssa persuasoria). Die Hainschwebfliege (Episyrphus balteatus) und die Mistbiene (Eristalis tenax), beide am 16.01.2020 fotografiert, zeigen wie warm der Winter ist. Abschließend die blutsaugende Goldaugenbremse (Chrysops relictus).

 

Die Spinnentiere (Arachnida) sind mit der seltenen und in Bayern vom Aussterben bedrohten Röhrenspinnenart Eresus sandaliatus vertreten (ein Männchen und das noch seltener zu beobachtende Weibchen).

 

Eine besonders interessante und meist sehr seltene Art ist die Süßwasserqualle Craspedacusta sowerbii aus der Ordnung der Limnomedusae und dem Stamm der Nesseltiere (Cnidaria).


Die Pflanzen beginnen mit weiteren Fotos zur Stiel-Eiche (Quercus robur) und zeigen anschließend eine Auswahl an Korbblütlern (Asteraceae), nämlich den Wiesen-Löwenzahn oder Gewöhnlichen Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia), den Grauen Löwenzahn (Leontodon incanus), den Rauen Löwenzahn (Leontodon hispidus), den Herbst-Schuppenlöwenzahn (Scorzoneroides autumnalis, Syn. Leontodon autumnalis), das Einköpfiges Ferkelkraut (Hypochaeris uniflora), die Niedrige Schwarzwurzel (Scorzonera humilis) und die Violette Schwarzwurzel (Scorzonera purpurea).

 

Hier sind die Fotos zu finden!