Aktuelle Meldungen der AG Naturschutz

 

  

 

Exkursion auf Wald- und Heideflächen um Zöschingen und Dischingen
Eingetragen am 03.05.2017, 22:20 von Naturschutz

Samstag den 27.05.2017

um 8:30 Uhr

Treffpunkt: Am Plärrer, Eingang an der Badstr.

 

Die Exkursion geht auf beweidete Heideflächen und in interessante Buchenwälder. Bei entsprechender Witterung kann mit einer seltenen Flora (Orchideenblüte) und Fauna gerechnet werden. Die Durchführung erfolgt mit PKW-Fahrgemeinschaften ab Plärrer.

Exkursion auf die Neue Hurlacher Heide (zwischen Bahnlinie und B17 neu)
Eingetragen am 03.05.2017, 22:19 von Naturschutz

Samstag den 20.05.2017

um 9:30 Uhr

Treffpunkt: DB-Lechfeldbahn, am ehemaligen Haltepunkt Hurlach

 

Beim Neubau der B17, zwischen Klosterlechfeld und A96 in Landsberg, wurden in der Gemarkung Hurlach ehemalige Acker- und Wiesenflächen in Kies-Rohboden umgebaut. Mit dem aufgebrachten Mähgut wurden zahlreiche interessante Tier- und Pflanzenarten transportiert. Darunter sind seltene Trocken- und Halbtrockenrasen-Arten die bei der Exkursion besichtigt werden können.

Jahresbericht 2017
Eingetragen am 02.04.2017, 12:41 von Naturschutz

Der Jahresbericht 2017 ist unter Berichte neu erschienen.

Augsburg, Sukzessions- und Rohbodenfläche "Alter Flugplatz"
Eingetragen am 14.10.2016, 00:01 von Naturschutz

Der Freistaat Bayern will auf seinem Besitz im Univiertel seit November 2015 nun 77 Wohneinheiten für ca. 300 Flüchtlinge errichten. Anderseits ist auf der Fläche der Rest einer alternden Flugplatzheide mit ca. 85 Rote Liste Arten der Flora und Fauna und sonstigen Raritäten.

 

Die zur Bebauung vorgesehene Mischgebietsfläche (4 ha) ist ein Rest von nur noch 2% des ehemaligen Messerschmitt-Flugplatzes (196 ha) auf dem heutigen Univiertel.

 

Entstehungsgeschichte Univiertel:

1968 wurde der Messerschmitt-Flugplatz aufgelassen und eine Wohnbebauung geplant.

16.10.1970 ist das Datum der Eröffnung der Universität Augsburg. 

Seit 1999 hat das Landesamt für Umweltschutz (LfU) seinen Hauptsitz in Augsburg im Univiertel.

Die 98 % Univiertel wurden verbaut, ohne, dass sich von 1968 bis heute, anscheinend keiner Gedanken über die Schutzwürdigkeit der Flächen gemacht hatte! Wäre dies der Fall gewesen, dann gäbe es heute noch geschützte Teilflächen! Die Schutzwürdigkeit wurde durch amtliche und ehrenamtliche Kartierungen dokumentiert. Der Freistaat Bayern steht damit laut BNatSchG Art.1 und 5 für den Schutz als erster in der Verpflichtung!

Auf den Flächen südlich vom LfU und den Rohbodenflächen kommen von den 85 Rote Listearten unter anderem der Große Knorpellattich (Chondrilla juncea) und die Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens) vor. Oedipoda caerulescens konnte sich z.B. letztes Jahr im gesamten Areal wegen guter Bedingungen vermehren!

 

Mindestens seit 2001 weiß man durch amtliche Kartierungen von der Hochwertigkeit der Restflächen. 

Warum hat die Regierung von Schwaben zumindest seit dieser Zeit kein Unterschutzstellungsverfahren eingeleitet und will zunächst einen Teil der Sukzessions- und Rohbodenfläche seit November 2015 überbauen?

 

 Wenn man den zeitlichen Ablauf der Bebauung der Flugplatzfläche und dem damit verbundenen Flächenverbrauch betrachtet, so muss aus unsererer Sicht dem totalen Schutz der nicht kopierbaren Restfläche nun den Vorrang eingeräumt werden; denn auch die Probleme mit der Wohnungsnot sind nicht neu und sind bei gutem Willen immer auch anderweitig lösbar!

 

Projekt "Wertach vital"- Einweihung Realisierungsabschnitt Lokalbahnbrücke bis B17-Brücke
Eingetragen am 21.07.2015, 21:17 von Naturschutz
Am 15.07.15 wurde der Projekt - Realisierungsabschnitt Lokalbahnbrücke bis B17-Brücke durch die Staatsministerin Ulrike Scharf, dem Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, den Vertretern der Politik und den drei Pfarrer/innen aus Pfersee eingeweiht. Der Naturschutz spielte hierbei wieder nur eine untergeordnete Rolle!
Das Flußbett ist nun breiter, geschwungen und kann bei Hochwasser ein größeres Volumen auf nehmen. Die derzeit noch vorhandenen offenen Flächen werden in einigen Jahren vollständig zugewachsen sein.
Ausblick: Ab Herbst 2015 soll das Planfeststellungsverfahren für den weiteren Abschnitt B17-Brücke bis Ackermannwehr, als vorläufig letzter Planungsabschnitt, durchgeführt werden.
Überprüfung der EU-Naturschutzvorschriften - europaweite Online-Umfrage gestartet
Eingetragen am 06.05.2015, 11:31 von Naturschutz
Sehr geehrte Damen und Herren,

bis zum 24.07.2015 sind alle Bürger und Organisationen der EU aufgerufen, an einem „Eignungstest“ ("fitness check") zu den Naturschutzvorschriften der EU teilzunehmen. Ziel ist es, Meinungen zu den EU-Naturschutzvorschriften (Vogelschutzrichtlinie und Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und ihrer bisherigen Durchführung zusammenzutragen und daraus letztendlich Schlüsse für die weitere Ausgestaltung der Vorschriften zu ziehen. Untersucht werden die Naturschutzvorschriften auf ihre „Relevanz, Wirksamkeit, Effizienz, Kohärenz und ihren Mehrwert auf EU-Ebene“.
Genauer beschrieben ist dieser fitness check unter:
http://ec.europa.eu/environment/consultations/pdf/nature_fitness/intro_de.pdf
Der Check ist mittelfristig vermutlich von nicht zu vernachlässigender Bedeutung für die zukünftige Gestaltung der EU-Naturschutzpolitik, weshalb es sehr sinnvoll ist, sich an der Online-Umfrage zu beteiligen.
Die Umfrage ist hier zugänglich: https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/EUNatureDirectives. In der rechten Spalte kann unter „Languages“ gegebenenfalls auch Deutsch als Sprache ausgewählt werden.
Alle Mitglieder der AG haben diese Information per Mail bekommen. Sollten Sie Fragen noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Leiter der AG.
Es wäre schön, wenn wir für unser Gebiet damit wieder so gute Beteiligungswerte wie bei "Lica liber" bekämen!

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung.

Filme vom "Schatzwald Augsburg"
Eingetragen am 06.05.2015, 11:30 von Naturschutz
Die nachfolgend per Links empfohlene Filme vom "Schatzwald Augsburg" sind im Internet abrufbar, sehr ansprechend und empfehlenswert.
Viele Mitglieder unserer AG werden sich darin wieder finden.
Mehr will ich aber nicht verraten, denn Sie sollen sich selber damit beschäftigen.
Im Inhalt der 7 Links zum „Schatzwald Augsburg“: 1. Schatzwald Augsburg - Flora und Fauna, 2. Trinkwasser, 3. Filmpremiere "Schatzwald Augsburg", 4. Schatzwald Augsburg - Kanalllandschaften, 5. Premierenfeier Schatzwald - Rede Herr Otillinger, 6. Premierenfeier Schatzwald - Rede Herr Liebig, 7. Premierenfeier zum Dokumentarfilmprojekt "Schatzwald Augsburg" sieht man wie umfangreich die Themen sind.
Hier die Links:
https://www.youtube.com/watch?v=GzzC8U-weJM
https://www.youtube.com/watch?v=LzZSpx3Cl4g
https://www.youtube.com/watch?v=zW2JQGtXR7w
https://www.youtube.com/watch?v=m2Kt5lnsQkA
https://www.youtube.com/watch?v=Et1tFw-MMYM
https://www.youtube.com/watch?v=-QERuGf1VsQ
https://www.youtube.com/watch?v=Nj5vnBp_eMM

Diese Links dürfen von Ihnen auch weiter verbreitet werden.

Vehiclepark: Muldenverfüllung mit Stadtberger Abfall!
Eingetragen am 25.03.2015, 13:16 von Naturschutz
Nun sind die Befürchtungen vom 28.02.15 leider wieder eine unumkehrbare Wirklichkeit geworden.
Heute haben wir festgestellt, dass großflächig Abfallmaterial (Humus-Kies-Gemisch) vom Gewerbegebiet Stadtbergen auf das wechselfeuchte Muldenbiotop geschüttet und einplaniert wurde!
Damit könnte eine noch unklar bestimmte Pflanzenart, entweder die zungenblütenlose Unterart vom Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea ssp. jacobaea) oder das Dünen-Jakobs-Greiskraut? (Senecio jacobaea dunensis), die bisher zwar auf Fotos festgehalten, aber vor Ort noch nicht bestätigt, mit ihrem Standort betroffen oder gar vernichtet sein! In deren Blüte- und Aussamungszeit wird nochmals kontrolliert um genaueres zu erfahren.

Weiter ...
Ehemaliger US-Vehicle Park wieder kleiner
Eingetragen am 28.02.2015, 11:20 von Naturschutz
Nach den Unterlagen und den Angaben der Stadt Stadtbergen beträgt die gekaufte Fläche 3,5 ha. Es besteht Baurecht auf dieser Fläche. Das heißt: Weitere Beeinträchtigung z.B. Schattenwirkungen sind zu befürchten.

Damit verbleiben nur noch 2,4 ha auf dem Flur-Bereich der Stadt Augsburg auf denen jetzt noch 106 Pflanzen- und 28 Tierarten aufgelistet sind.

Es ist schade, dass es für die Allgemeinheit nicht erkennbar ist, dass Naturschutz sehr viel Erholungswert darstellt, insbesondere im unterversorgten Pfersee!
Bericht über die Veranstaltungen 2014
Eingetragen am 14.01.2015, 22:17 von Naturschutz
24.02.14
Gemeinschaftsveranstaltung AG Botanik/AG Naturschutz im Zeughaus
„Gefährdete und geschützte Moose im Naturpark Augsburg – Westliche Wälder“
(LB-Vortrag von K. Offner) 66 Teilnehmer hatten den Vortrag besucht.

06.03.2014
„Der Sekundär–Stadtbiotop in Haunstetten“
(LB-Vortrag von B. Uffinger) 32 Teilnehmer hatten den Vortrag besucht.

27.03.2014
„Der Wandel der Biodiversität in den Städten“

weiterlesen
Neues vom Vehicle Park: Naturschutz wird von Besitzern, Pächtern und Kommunen missachtet!
Eingetragen am 14.01.2015, 21:07 von Naturschutz
Aktuell sind nach Bitten an den Grundbesitzer, eine bereits vorhandene Grenzlinie sichtbar zu machen, wieder neue Eingriffe und Biotopzerstörungaktionen abgelaufen. Grenzsteine sind trotz Besitzwechsel vor Jahren immer noch nicht sichtbar.
Das ehemalige Militärgelände wurde, um mehr als die Hälfte (ca. 3,0 ha) ....





"weiter"
Gratiola neglecta und Chondrilla junce
Eingetragen am 14.01.2015, 17:38 von Naturschutz
Auszüge aus dem Heft 2014 der Bayerischen Botanischen Gesellschaft "Floristische Kurzmitteilungen" zusammengestellt von Herrn Dr. A. Fleischmann.



weiterlesen ....
Naturschutzpraxis Einsteigerkurs
Eingetragen am 07.10.2014, 22:07 von Naturschutz
In der Besprechung der AG am 02.10.14 wurde darüber gesprochen, wie man wieder neue Leute für den Naturschutz fit machen könnte.

Ein Weg wäre z.B. ein "Einstiegskurs für aktive Naturschützer".
Er wird im Programm 2015 zum ersten Mal angeboten werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch Ihren Vorschlag dazu mitteilen würden!
Bericht über den Verfahrensverlauf Hochwasserrückhaltebecken Waldberg
Eingetragen am 30.08.2014, 10:31 von Naturschutz
Das Bayerische Verwaltungsgericht Augsburg (BVG) hat am 29.04.14 die Klage des Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) gegen den Freistaat Bayern, vertreten durch das Landratsamt Augsburg mit seinem 47 seitigen Urteil abgewiesen. Die Kosten des Verfahrens hat der BN als Kläger zu tragen.
Es ging darum, ob das Naturdenkmal in das Hochwasser-Rückhaltebecken (HRB) für den Hochwasserschutz einbezogen werden kann. Das sehr wertvolle Gebiet ist seit Herbst 1980 in Pflege und wurde zunächst von Herrn Bernhard Uffinger und seit 20 Jahren von Herrn Johannes Enzler gepflegt. Von Dr. Fritz Hiemeyer und von Herrn Offner liegen wesentliche Untersuchungen zum Moor vor.
Geklagt hatte jetzt der Bund Naturschutz als Eigentümer. Nach scheinbar positivem Verlauf beim Ortstermin und in der Verhandlung wurde die Klage kostenpflichtig (15.000 Euro) abgewiesen, obwohl Alternativen vorgestellt wurden.

mehr ...
Naturdenkmal Hangmoor Waldberg: Durch den Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens hochgradig gefährdet!
Eingetragen am 01.05.2014, 17:11 von Naturschutz
Das „Waldberger Hangmoor“ wurde 1980 als Naturdenkmal ausgewiesen. In der Schutzverordnung vom 3.11.1980 heißt es: „Zweck des Schutzes soll es sein, das von Hangquellen gespeiste Kalkflachmoor in seiner Funktionsfähigkeit zu erhalten und damit den Lebensraum für seltene Pflanzenarten zu bewahren.“
Die aufwendige Pflege des morphologisch differenzierten Geländes erfolgte

mehr ....
Naturdenkmal Hangmoor Waldberg: Planung Regenwasser-Rückhaltebecken für den Hochwasserschutz im Biotop!
Eingetragen am 16.03.2014, 14:39 von Naturschutz
Auf den Flächen des ND und Hangquellmoors südlich von Waldberg wurde ein Regenwasser-Rückhaltebecken für den Hochwasserschutz an der oberen Schwarzach geplant.
Der ehrenamtliche Naturschutz befürchtet, dass damit die dort nur noch inselartig vorkommende Niedermoor Gesellschaft durch die mit dem Hochwasser transportierten Schweb- und Düngestoffe vom oberen Schwarzachtal stark beeinträchtigt und bestimmte Arten z.B. Drosera anglica oder insgesamt gesehen, sehr seltene Moosarten vernichtet werden können.
Der Bund Naturschutz in Bayern hat deshalb nun eine Klage beim Verwaltungsgericht in Augsburg eingereicht.
Am Verhandlungstag den 29.04.14 wird die AG Naturschutz, als ehemalige Pflegegruppe der Flächen, mit anwesend sein!
Naturdenkmal Hangmoor Waldberg: Planung Regenwasser-Rückhaltebecken bedroht den empfindlichen Biotop!
Eingetragen am 12.02.2014, 15:39 von Naturschutz
Herr Karl Offner aus Diedorf macht deshalb auf die Veröffentlichungen in den bisher erschienen Berichten des Naturwissenschaftlichen Verein für Schwaben e.V. aufmerksam.

BAUER, E. 2003: „Die Geologie des Hangquellsumpfes südlich Waldberg“ Ber. Naturw. Ver. Schwaben,107. Band, Seite 2 – 3

HIEMEYER, F. 2003: „Das Kalkflachmoor bei Waldberg“ Ber. Naturw. Ver. Schwaben,107. Band, Seite 4 - 10

OFFNER, K. 2003: „Fissidens osmundioides – ein beachtenswertes Moos des Waldberger Moores“ Ber. Naturw. Ver. Schwaben,107. Band, Seite 11–15.

Herr Offner hatte damals in seinem Aufsatz auf die bryologische Bedeutung dieses Hangmoores, auf seine Einmaligkeit im Raum Augsburg hingewiesen und seine besondere Schutzwürdigkeit hervorgehoben.
Mindestens ein Dutzend Moose des Waldberger Hangmoores sind Rote-Liste-Arten der Stufen 1 bis 3; die vorkommende Sphagnum- und Hylocomium-Arten genießen dort den Artenschutz.
Professor Dr. Bresinsky wies dort auch die FFH-Moosart Hamatocaulis syn. Drepanocladus vernicosus nach.
Der Quadrant 7730/3 des Waldberger Moores ist dadurch mit 150 Moosarten reicher an Moosen, als der Quadrant 7732/4 des Haspelmoores (129 Taxa) im Lkr. Landsberg a. L.(Obb.).

Herr Offner hatte die Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt Augsburg schriftlich auf die Berichte im 107. Band hingewiesen und nachgefragt, was sie zum Erhalt des einmaligen, nicht ersetzbaren Naturdenkmals unternehmen werden.
Er hofft nun darauf, dass diese Niedermoorflächen nicht überflutet werden und wies nochmals darauf hin, dass es gleichwertige Ausgleichsflächen im Landkreis Augsburg nicht mehr gibt!

Anlass:
AZ-Bericht vom 12.02.14 „Naturschützer sorgen sich ums Hangquellenmoor“, Bund Naturschutz und Bürgerinitiative Waldberg stellen Alternative zum Dammbauwerk vor (siehe Link; Hinweis: Für die Inhalte der betreffenden Webseiten ist der jeweilige Inhaber verantwortlich. 
Weiterhin liegt es nicht in unserem Verantwortungsbereich, wenn die Inhalte dieser Seiten geändert werden!)

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Naturschuetzer-sorgen-sich-ums-Hangquellenmoor-id28786572.html
Biodiversität in der Stadt: Anlagen südlich vom Landesamt für Umwelt (LfU)
Eingetragen am 20.06.2013, 22:06 von Naturschutz
Liebe Freunde einer neuen Stadtökologie,
das Gelände südlich des neuen Labortraktes des LfU steht in voller Blüte. Es zu besuchen, ist ein Erlebnis! Teilweise bietet das Gelände – mitten in der Stadt! – das Bild früher Heideflächen mit entsprechenden Arten, gerade auch mit Rote-Liste-Arten, die auf unseren alternden Heiden seltener werden. Der Bestand des Idas-Bläulings (Gefährdungskategorie 2) hat sich gut erholt, wohl dank „seiner“ sehr präsenten Ameise. Dazu fliegt jetzt Cupido minimus und in überaus großer Zahl Polyommatus bellargus (Gefährdungskategorie 3).

Weiter ..."
Neues vom „Ehem. US-Vehicle parc“
Eingetragen am 28.01.2013, 21:13 von Naturschutz
1. Belegung der schutzwürdigen Augsburger(?) Fläche mit Christbaum-Abfall

2. Unnötiges illegales Befahren der Rest-Fläche

Auf der rechten Seite liegen derzeit ca. 100 Christbäume, die vermutlich gehäckselt werden sollen. Dadurch wird die betroffene, bewachsene Teeroberfläche, ein Trockenrasen, beeinträchtigt, beschädigt oder zerstört! In der Folge werden dadurch die schutzwürdigen Pflanzen- u. Tierbestände immer weniger.

Weiter ...
Fuchs’ Knabenkraut an der Wertach (3)
Eingetragen am 23.10.2012, 20:53 von Naturschutz
2. Fortsetzung vom Bericht vom 29.09.12

Besprechung/Ortsbesichtigung am 08.10.12

1. Besprechungspunkt: Erhaltungsproblem "Fuchs’ Knabenkraut"

2. Besprechungspunkt: Anschluss Biotopverbundachse auf der Augsburger Seite an den "Biotopverbund Wertachauen" im Landkreis Augsburg


Weiter ...


Fuchs’ Knabenkraut an der Wertach (2)
Eingetragen am 06.10.2012, 14:45 von Naturschutz
1. Fortsetzung vom Bericht vom 20.12.2011

Bei unserer letzten Ortsbesichtigung am 13.07.2011 hatten Forst und Naturschutz vereinbart, dass die Sträucher in dem vom Revierförster markierten Bereich von den Holzerwerbern vollständig entfernt werden.

Weiter ...
Bericht Fuchs-Knabenkraut
Eingetragen am 20.12.2011, 22:40 von Naturschutz
Das Fuchs' Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii), eine Waldart des Dactylorhiza maculata, hat an der unteren Wertach, auf der Gemarkung Inningen seinen letzten, inselartigen Bestand. Nun soll in Zusammenarbeit Forst und Naturschutz versucht werden, ihn durch geeignete Maßnahmen mindestens so zu erhalten, dass sich das noch vorhandene Potential nicht verkleinert und bestenfalls erhöht!
Mehr...
Vehicle parc an der B17, Neuer Sachstand
Eingetragen am 19.11.2011, 21:57 von Naturschutz
Am Freitag den 23.09.11 fand eine Ortsbesichtigung mit der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Augsburg, der Stadt Stadtbergen und der Naturschutzallianz statt. Die Naturschutzallianz wollte sich über den Stand der Planungen der Stadt Augsburg und der Stadt Stadtbergen informieren, nachdem nun die Grünbrücke über die B17 fertig ist und niemand weiß, wie zukünftig die ehemals geplante Grün-Verbindung der Stadt Augsburg von den Konversionsflächen zur Wertach aussehen soll.

Mehr...
Vehicle parc an der B17
Eingetragen am 12.01.2011, 17:27 von Naturschutz
Die Salamitaktik der systematischen Zerstörung einer für den Naturschutz wertvollen Fläche hält hier Einzug. Es muss der Erhalt der wertvollen Biotopbrücke vorangetrieben und die derzeitigen Beeinträchtigungen beseitigt werden.
Ebenso sollte auf der Landkreisseite geprüft werden, ob der Bau des Bauhofs an dieser Stelle verhindert werden kann.