Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Ufer-Totengräber

Der Ufer-Totengräber (Necrodes littoralis), auch Ufer-Aaskäfer genannt, ist ein Käfer aus der Familie der Aaskäfer (Silphidae). Er ist der einzige Vertreter seiner Gattung in Europa. Er gilt nicht als gefährdet, ist aber sehr selten geworden. Nach seiner Lebensweise ist die Bezeichnung Ufer-Aaskäfer zutreffender, denn er ernährt sich von Aas. Er kann gut fliegen und wird vom Aasgeruch angelockt. Nach der Paarung legt das Weibchen seine Eier in den Boden unter das Aas. Die Larven entwickeln sich schnell und dringen in das Aas ein. Solange sie, in den ersten Larvenstadien, noch nicht selbst in der Lage sind zu fressen, werden sie vom Weibchen gefüttert. Anschließend ernähren sie sich vom toten Tier. Käfer und Larven haben eine wichtige Aufgabe bei der Beseitigung von Aas.

 

Lebensraum:  Waldränder, Wiesen, Gebüsche und Ufer, bevorzugt feucht.

Nahrung: bevorzugt größere tote Tiere.

Körperlänge:  15 - 25 mm.

Vorkommen/Flugzeit: ca. April bis Oktober.

 

Anmerkung: das Antreffen eines Ufer-Totengräbers im Schmuttertal (Foto) ist insofern bemerkenswert, als der letzte Nachweis aus Schwaben aus dem Jahr 1966 stammt (Info von Dr. Klaus Kuhn).