Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Argus-Bläuling

Der Argus-Bläuling (Plebejus argus), auch Geißklee-Bläuling genannt, gilt nach der Roten Liste D als gefährdet, in Bayern steht er auf der Vorwarnliste. Er ist besonders geschützt (BArtSchV). Der Argus-Bläuling gehört zur Gruppe der „Silberfleck-Bläulinge“, die kleine, runde, metallische glänzende Flecken auf der Hinterflügel-Unterseite aufweisen. Er gehört zur Tribus Polyommatini und hier zur Gattung Plebejus, die optisch meist kaum zu unterscheiden ist. Der Argus-Bläuling hat jedoch ein kleines Unterscheidungsmerkmal: bei den Männchen hat die Tibia (unterer Teil des Beines ) der Vorderbeine einen kräftigen Dorn. Die Raupen des Argus-Bläulings werden von verschiedenen Ameisenarten (z.B. Lasius Niger) gegen Feinde geschützt, als Ausgleich dafür, sondern sie ein süßliches Sekret ab, das den Ameisen als Nahrung dient.

Lebensraum: sehr trockene bis feuchte Standorte (z.B. Heideflächen, Magerrasen, Hochmoore).

Alle erfassten Lebensräume.
Raupenfutterpflanzen: meist an Schmetterlingsblütlern wie Hornklee (Lotus corniculatus), Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) und Bunte Kronwicke (Securigera varia), aber auch Gemeines Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) und Besenheide (Calluna vulgaris) [Bellmann 2003] u.a.
Flugzeit: Mitte Mai bis Ende August.
Flügelspannweite: 20 - 23 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen