Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Ameisen-Schwebfliege

Die Ameisen-Schwebfliege (Microdon mutabilis) hat ihren Namen nicht ohne Grund: die adulten Fliegen legen ihre Eier in Ameisennestern ab, die Larven leben dann darin.
Bis vor wenigen Jahren galten die Microdon-Larven als harmlose Ameisengäste, so genannte Synöken, die halt mit in den Nestern lebten, geduldet werden und hauptsächlich Abfälle fressen. Erst Barr (1995) entdeckte, dass die sehr langsam umher kriechenden Larven tatsächlich Räuber sind, die sich von Ameisenbrut ernähren! Sie gleiten über eine Ameisenlarve, bedecken sie völlig, und fressen sie unter dem Körper. Fliegenmaden haben üblicherweise stark reduzierte Mundwerkzeuge, oft ist nur ein Paar hakenartiger Gebilde zu erkennen. Die Microdon-Larve aber hat Kiefer, die doch stark an ein Haigebiss erinnern! [http://www.ameisenwiki.de 07/2014]. Die Larven haben die Form einer länglichen Halbkugel und sind gepanzert.

Lebensraum: hauptsächlich Trockenrasen.
Futterpflanzen/Blüten: ?.
Körperlänge: 8 – 12 mm.
Flugzeit: Mai bis Juni.

Anmerkung zu den Fotos „Scheinkopulation auf Orchidee, hier Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)“:
Das Anlocken von artspezifischen Insektenmännchen durch Orchideen, bei denen die Lippe einer Blüte einem Insektenweibchen ähnelt, mit dem Zweck eine Bestäubung zu erreichen („Sexualtäuschung“), ist wissenschaftlich erst spät entdeckt und beschrieben worden (Pouyanne, 1916). Neben der Form der Blüte, werden von der Orchidee auch Duftstoffe erzeugt, die dem Sexualpheromon der Weibchen gleichen. Dass es dabei zu einer Scheinkopulation (Pseudokopulation) kommt, ist an den eindrucksvollen Fotos der Ameisen-Schwebfliege auf der Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica) gut zu sehen!