Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Langfühleriger Schmetterlingshaft

Der besonders wärmeliebende und sehr seltene Langfühlerige Schmetterlingshaft (Libelloides longicornis) ist ein Netzflügler aus der Familie der Schmetterlingshafte (Ascalaphidae). Sein Name ist etwas irreführend, denn er ist weder mit den Libellen, noch mit den Schmetterlingen verwandt. Allerdings ähnelt sein Flug dem der Libellen. Neben dem Libellen-Schmetterlingshaft (Libelloides coccajus) ist er die zweite bei uns vorkommende Art dieser Familie, aber er ist noch seltener. Der Langfühlerige Schmetterlingshaft gilt laut Roter Liste D als vom Aussterben bedroht. In Südeuropa ist er noch häufiger. Beide Arten kommen i.d.R. nicht zusammen in einem Lebensraum vor oder fliegen zumindest zeitversetzt.

 

Der Langfühlerige Schmetterlingshaft kommt am ehesten im warmen Südwesten Deutschlands vor (z.B. Kaiserstuhl), im Norden fehlt er ganz. Die Fotos stammen aus der Gegend von Retz in Niederösterreich, einem Weinbaugebiet.

 

Als Lebensraum benötigt er steile, warme, grasige Hanglagen, auch warme Geröllfelder mit Bewuchs werden als Lebensraum genutzt. Der ausgewachsene Schmetterlingshaft (Imago) und auch seine Larve ernähren sich räuberisch, hauptsächlich von Insekten. Die Imago jagt im Flug, die flugunfähige Larve fängt am Boden ihre Beute.

 

Im Gegensatz zu seinem Verwandten, schließt der Langfühlerige Schmetterlingshaft seine Flügel gleich nachdem er sich gesetzt hat. Nur bei etwas kühlerer Witterung öffnet er die Flügel, um sich zu sonnen. Er hat eine Flügelspannweite von 38 bis 58 mm und fliegt an sonnigen Tagen von Juni bis August. Das Männchen ist an einer kleinen Zange am Hinterleib erkennbar.