Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Gestreifter Grasbär

Der Gestreifte Grasbär, auch Streifenbär (Spiris striata) genannt, ist ein tagaktiver Nachtfalter aus der Unterfamilie der Bärenspinner (Arctiinae). Er ist in ganz Mitteleuropa verbreitet, kommt aber nur regional vor. Der Gestreifte Grasbär gilt laut Roter Liste D als gefährdet, in Bayern ist er stark gefährdet (2003). Die Falter rollen in der Ruheposition die Flügel um den Körper und wirken dadurch wesentlich kleiner.

 

Lebensraum: sonnige, sandige und offene Gebiete, mit Gras und krautigen Pflanzen bewachsen (seltener auch auf Kalkmagerrasen); von Tallagen bis ins Mittelgebirge.

RaupenfutterpflanzenAufrechte Trespe (Bromus erectus), Echter Schafschwingel (Festuca Ovina), Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum), Wiesen-Rispengras (Poa pratensis), Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Kleiner Suerampfer (Rumex acetosella), Wiesensalbei (Salvia pratensis) [Ebert 1997].

Flugzeit: Juni bis August.

Raupenzeit: ab August und nach der Überwinterung bis Mai.

Flügelspannweite: ca. 30 – 35 mm.

 

Zusammenhänge zeigen