Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Eis-Mohrenfalter

Der Eis-Mohrenfalter (Erebia pluto) kommt nur sehr regional, z.B. in den Alpen, vor. Sein Lebensraum ist extrem, er besiedelt vegetationsarme Geröll- und Felsregionen im Hochgebirge, von etwa 1900 m bis zu 3000 m. Der Eis-Mohrenfalter hat eine zweijährige Entwicklungszeit. Die Eier werden bevorzugt auf helle Steine abgelegt. In Deutschland kommt die Art nur an einigen Stellen der bayerischen Alpen vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten in Kategorie R (Art mit geographischer Restriktion) geführt.

Lebensraum: hauptsächlich südseitige vegetationsarme felsige Hänge, Schutthalden und Geröllhalden, bis an den Rand von Eis- und Schneefeldern.

Höhenverbreitung (Bayern): von ca. 1600 - 2600 m, hauptsächlich zwischen ca. 1900 - 2300 m.
Raupenfutterpflanzen: z.B. verschiedene Schwingel (Festuca) sowie Einjähriges Rispengras (Poa annua), Kleines Rispengras (Poa minor) u.a. [Tolman, Lewington 1998],
Flugzeit: ca. Anfang Juli bis Mitte August.
Flügelspannweite: 32 - 40 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert zweimal.

 

Zusammenhänge zeigen