Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Hornkraut-Tageulchen

Das Hornkraut-Tageulchen, auch Hornkraut-Sonneneulchen (Panemeria tenebrata) genannt, ist ein ausschließlich tagaktiver Nachtfalter aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Er kommt in Europa weit verbreitet vor. In einigen deutschen Bundesländern wird es jedoch als gefährdet eingestuft oder steht auf der Vorwarnliste. Ursache hierfür ist das Schwinden ungedüngter Wiesen und die Mahd während der Raupenzeit.

 

Lebensraum: ungedüngte, magere, trockene bis frische Wiesen, Niedermoorwiesen, und Pfeifengraswiesen, manchmal auch in ungedüngten und während der Raupenzeit (Mai bis Juli) ungemähten Gärten!

Raupenfutterpflanzen: Hornkraut (Cerastium) und Sternmiere (Stellaria), bei letzterer hauptsächlich die Blüten und Samen.

Raupenzeit: Mai bis Juli.

Flugzeit: April bis Mitte Juni.

Spannweite: 19 - 22 mm.

Überwinterungsform: Die Puppe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen

 

Bericht aus dem Garten

am Hornkraut-Tageulchen (Panemeria tenebrata) zeigt sich gut der Zusammenhang zwischen ein paar zugelassenen Wildkräutern (Raupenfutterpflanzen) und dem Verzicht auf zu frühes Mähen:

Dieser kleine tagaktive Nachtfalter war bisher nicht im Garten zu finden. Erst als ich voriges Jahr ein größeres Stück Wiese wachsen ließ, wuchs auch eine Menge Hornkraut (Cerastium) auf. Dies ist eine Raupenfutterpflanze für das Hornkraut-Tageulchen. Es wurden Eier abgelegt, aus denen sich die Raupen (Mai bis Juli) entwickelten und verpuppten, so dass ich heuer, nach der Überwinterung,  einen Falter zwischen dem Hornkraut fotografieren konnte.