Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Totenkopfschwärmer

Der Totenkopfschwärmer (Acherontia atropos) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) der zur Familie der Schwärmer (Sphingidae) gehört. Sein Hauptverbreitungsgebiet ist das tropische Afrika. Er kommt aber auch im südlichsten Europa und im Mittelmeerraum vor. Falter aus diesen Populationen fliegen im Sommer als Wanderfalter weit in den Norden und sind dann auch in Deutschland zu finden. In seinem großen Verbreitungsgebiet gilt der Totenkopfschwärmer insgesamt als ungefährdet.

Die Zahl der bei uns hauptsächlich in zwei Wellen (ca. Mai und August bis September) einwandernden Falter unterliegt starken jährlichen Schwankungen. Nach ihrer Ankunft legen die Weibchen bei uns Eier ab, die Entwicklung zum Falter dauert, je nach Wetter, ca. 2 bis 3 Monate. Die Nachkommen der sich bei uns entwickelnden Generation haben jedoch kaum eine Überlebenschance. Über sehr vereinzelte Überwinterungen (als Puppe) wird jedoch berichtet. Ein Rückflug der hiesigen Generation wird nach den meisten Quellen ausgeschlossen, es gibt aber auch Berichte über einzelne dokumentierte Rückflüge. Über den Grund für das Wanderverhalten gibt es verschiedene Theorien, klar ist jedoch, dass das Wanderverhalten für die Ausbreitung oder Populationsgröße der Art keinen Vorteil bringt.

Der Totenkopfschwärmer ist nur nachts aktiv, fliegt aber gerne Lichtquellen an. Sehr ungewöhnlich für einen Schmetterling ist, dass er pfeifende Geräusche erzeugen kann und dass er sich als Falter vom Honig der Honigbiene ernährt. Um nicht gestochen zu werden, ahmt er den Geruch der Honigbienen nach.

Lebensraum (in Deutschland): hauptsächlich Kartoffeläcker in warmer Kulturlandschaft.

Höhenverbreitung: von der Ebene bis etwa 1000 m.
Falternahrung: bevorzugt Honig aus Bienenstöcken (sh. auch Text oben)!
Raupenfutterpflanzen: bei uns vorwiegend Blätter von Kartoffel (Solanum tuberosum), aber auch andere Pflanzen (z.B. Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) – Beobachtung Georg Stiegel).
Flugzeit: ca. von Mai bis September (sh. auch Text oben).
Raupenzeit: von Mitte Juli bis September.
Flügelspannweite: ca. 90 - 120 mm.
Länge der Raupen: bis ca. 120 -130 mm.

Überwinterungsform: als Puppe (hierzulande sehr selten).

 

Zusammenhänge zeigen

 

Siehe auch: 'Wanderfalter in Europa'