Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Waldohreule

Die Waldohreule (Asio otus) gehört zur Ordnung der Eulen (Strigiformes), zur Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae) und zur Gattung der Ohreulen (Asio). Das Areal der Waldohreule erstreckt sich von Nordamerika und Nordafrika über Europa, Sibirien und Zentralasien ostwärts bis Korea. Sie ist fast in ganz Europa verbreitet, eine der häufigsten Eulen in Mitteleuropa und auch in Deutschland weit verbreitet. In Bayern ist sie nur lückig verbreitet. Waldohreulen zählen zu den Standvögeln und Teilziehern. Waldohreulen, die in klimatisch begünstigten Regionen leben, verlassen ihr angestammtes Gebiet im Winter nicht. Besonders Jungvögel ziehen in ein Winterquartier. Zugrichtung ist von Nordosten nach Südwesten.

 

Kennzeichnend für die Waldohreule sind die auffallend großen Federohren. Die Eule ist streng nachtaktiv und lebt eher heimlich, trotzdem kann man sie teilweise gut an ihrem Gemeinschaftsschlafplatz im Winter beobachten.

 

Die Waldohreule besiedelt Wälder mit offenen Flächen in der Nähe oder Felder mit Feldgehölzen, da sie bevorzugt in offenen Flächen jagt. Innere Bereiche dichter Wälder meidet sie, da sie dort mit dem Waldkauz konkurrieren würde. Die Waldohreule jagt während der Dämmerung und in der Nacht, ihre Hauptbeute sind Mäuse und Wühlmäuse, gelegentlich auch kleine Vögel.

 

Paarbildung und Balz beginnen meist Mitte Februar. Die Waldohreule nutzt bevorzugt verlassene Nester von Greifvögeln und Krähen als Nistplatz.  Brutbeginn in Mitteleuropa ist Ende März bis Mitte April. Das Weibchen legt ca. 4 - 6 Eier die es ca. 27 - 28 Tagen bebrütet. Die Küken werden während ihrer ersten Tage intensiv gehudert (gewärmt). Das Weibchen schneidet aus der vom Männchen herangebrachten Beute kleine Stückchen und füttert sie den Jungeulen. Sind die Nestlinge älter als 14 Tage, hockt das Weibchen tagsüber am Nistmuldenrand. Erst wenn die Jungeulen das Nest verlassen und als Ästlinge in den Baumkronen hocken, beteiligt sich das Weibchen wieder an der Beuteversorgung. Die Elternvögel füttern ihren Nachwuchs bis mindestens zur 11. Lebenswoche. Danach wandern die Jungeulen ab.

 

Natürliche Feinde der Waldohreuke sind u.a. Bussard, Habicht, Marder und Uhu.

 

Größe / Flügelspannweite: ca. 32 - 37 cm / ca. 84 - 95 cm.

Lebensraum: Wälder mit offenen Flächen in der Nähe oder Felder mit Feldgehölzen.

Nahrung: hauptsächlich Mäuse und Wühlmäuse, gelegentlich auch kleine Vögel.

Brutpaare D: 25 - 41 Tsd. (2011-2016) [NABU/DDA/BfN 2019] / 3,2 -4,9 Tsd. [LfU 2016].

Trend D (1992-2016): gleichbleibend [DDA/BfN 2019].

Trend BY (1985-max.2015): gleichbleibend [LfU 2016].

Gefährdung D / BY: ungefährdet [NABU 2016]  / ungefährdet [LfU 2016].

Anwesenheit in D / BY: ganzjährig zu beobachten.

 

 

 

 

 

Quellen

...