Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Flussregenpfeifer

Der Flussregenpfeifer (Charadrius dubius) brütet in Mitteleuropa verbreitet, aber wenig häufig, in Bayern eher selten. Er überwintert in Afrika und ist deshalb in den Zugzeiten (März/April bzw. August/September) häufiger zu beobachten. Der Flussregenpfeifer gilt laut Roter Liste D (2007) als ungefährdet, in Bayern aber als gefährdet.

Sein bevorzugter Lebensraum sind vegetationsarme Sand- und Kiesflächen an Binnengewässern. Der Flussregenpfeifer ernährt sich hauptsächlich von Würmern, Spinnen, Insekten, Larven und Weichtieren.