Best-Of 2020

Aktuelle Best of Bilder von 2020 von unseren Mitgliedern zusammengestellt von Wolfgang Lehmann:

 

 

 

Aktuelle Meldungen der AG Naturfotografie

 

Artenpool aktuell November 2022
Eingetragen am 26.11.2022, 07:59 von Naturfoto

Der November bringt faszinierende und seltene Vögel, hübsche Libellen, interessante Schmetterlinge und spektakuläre Käfer sowie verschiedene andere Insekten, historische Pflanzenbilder und eine Fotostrecke der Wildflußlandschaft Oberes Lechtal (Tirol).

 

Tipp: Zur Betrachtung arbeiten Sie am besten mit zwei Fenstern:

1)     Links die kleinen Vorschaubilder aller Fotos, die Sie durch einen Klick öffnen können und

2)     rechts diesen Text, mit den Links zu den Alben der Arten und den Infos.

 

Vögel: Den der Anfang macht ein Portrait des Graureihers (Ardea cinerea), es folgen faszinierende Aufnahmen der stark gefährdeten bzw. vom Aussterben bedrohten Zwergdommel (Ixobrychus minutus), ein weiteres Highlight sind Bilder vom eigentlich ausgestorbenen Waldrapp (Geronticus eremita), der dank intensiver Bemühungen überleben soll (bitte Info lesen und Video ansehen!), es folgt ein schönes Flugfoto des Stelzenläufers (Himantopus himantopus) der in D/BY als seltene Ausnahmeerscheinung gilt und schließlich sehenswerte Flugfotos der seltenen und vom Aussterben bedrohten Sumpfohreule (Asio flammeus).

 

Libellen: ein Männchen der Südlichen Binsenjunfer (Lestes barbarus), wohl ein Gewinner des Klimawandels, ein Weibchen des seltenen und in BY gefährdeten Kleinen Blaupfeils (Orthetrum coerulescens), Weibchen und Männchen der seltenen und stark gefährdeten Gebänderten Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum), mit Tautropfen, ein Männchen der sehr seltenen und vom Aussterben bedrohten Sumpf-Heidelibelle (Sympetrum depressiusculum), ein Weibchen der seltenen Gemeinen Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus), ein Weibchen der Westlichen Keiljungfer (Gomphus pulchellus) und ein Männchen der Grünen Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia).

 

Schmetterlinge: der seltene Große Fuchs (Nymphalis polychloros), mehrere Rostfarbige Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus), ein Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis), helle und dunkle Variante, eine Dörrobstmotte (Plodia interpunctella), Raupen des Nachtkerzenschwärmer (Proserpinus proserpina), eine Raupe des Buchen-Streckfuß (Calliteara pudibunda), der Harlekinbär (Utetheisa pulchella), ein Einwanderer aus dem Süden und ein Raupensack des stark gefährdeten  Hellbraunen Moor-Sackträgers (Megalophanes viciella).

 

Käfer: der seltene Moschusbock (Aromia moschata), der seltene Vierbindige Schmalbock (Leptura quadrifasciata), der faszinierende kleine Irisrüssler (Mononychus punctumalbum), der seltene Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus) und der sehr seltene Kurzflügel-Leuchtkäfer (Phosphaenus hemipterus).

 

Hautflügler: eine Knotenwespe (Cerceris sp.), eine Ansammlung von Roten Waldameisen (Formica rufa), Große Knotenameisen (Manica rubida) vergraben einen Käfer, ein Portrait der Roten Knotenameise (Myrmica rubra), verschiedene Grauschwarze Sklavenameisen (Formica fusca), die häufige Große Schmalbrustameise (Leptothorax acervorum) und die Schmalbauchwespenart Gasteruption assectator.

 

Andere Insekten: Goldfliegen (Lucilia sericata) an Tautropfen, eine Grüne Stinkwanze (Palomena prasina), die Orientzirpe (Orientus ishidae), ein Neozoon aus Ostasien, die Gemeine Strauchzirpe (Fieberiella septentrionalis), eine Larve der Büffelzikade (Stictocephala bisonia) und eine Südliche Eichenschrecke (Meconema meridionale) am Zuckerköder.

 

Andere Tiere: Ein Hüpferling des Europäischen Laubfrosches (Hyla arborea) , mit Rest des Kaulquappenschwanzes und die Krabenspinnenart Xysticus audax

 

Historische Pflanzenzeichnungen: Borretsch (Borago officinalis) von A. Masclef (1891), Rosmarin-Weidenröschen (Epilobium dodonaei), von Anton Hartinger (1882), Zottiges Weidenröschen (Epilobium hirsutum), von Jan Kops (1849), Kleinblütiges Weidenröschen (Epilobium parviflorum) von Jacob Sturm (1796) und Vierkantiges Weidenröschen (Epilobium tetragonum), von Jan Kops (1889).

 

Gewässer: Wildflusslandschaft Oberes Lechtal (Tirol): Fotostrecke vom wilden Lech.

 

Artenpool aktuell August/September 2022
Eingetragen am 01.11.2022, 07:50 von Naturfoto

 

Donaudurchbruch bei Beuron, Burg Wildenstein (810 m)

 

September und Oktober bringen u. a. Vogelfotos, allerlei Insekten, verschiedene Fische, neue Pflanzenzeichnungen und eine Exkursion zum Donaudurchbruch bei Beuron.

 

Tipp: Zur Betrachtung arbeiten Sie am besten mit zwei Fenstern:

1)     Links die (72) kleinen Vorschaubilder aller Fotos, die Sie durch einen Klick öffnen können und

2)     rechts diesen Text, mit den Links zu den Alben der Arten und den Infos.

 

Vögel: zuerst ein Weibchen vom Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) beim Füttern eines Jungen, dann ein Grünspecht (Picus viridis) im Geäst.

Insekten (leider viele auf den Roten Listen): der stark gefährdete Rote Apollo (Parnassius apollo), der Silbrige Perlmutterfalter (Issoria lathonia), der stark gefährdete Hochmoor-Perlmutterfalter (Boloria aquilonaris), der Schornsteinfger (Aphantopus hyperantus), der stark gefährdete Blauäugige Waldportier (Minois dryas), das Schachbrett (Melanargia galathea), die Goldene Acht (Colias hyale) bzw. der Hufeisenklee-Gelbling (Colias alfacariensis, Syn. Colias australis), letzerer gefährdet, der Silbergrüne Bläuling (Polyommatus coridon), der Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), der gefährdete Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon), der Rostfarbige Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus), das gefährdete Thymianwidderchen (Zygaena purpuralis), das Grünwidderchen (Procridinae sp.), die Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica), die gefährdete Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea), die Erzfarbene Sandbiene (Andrena nigroaenea), die Hain-Feldwespe (Polistes dominula), eine Lehmwespenart (cf. Ancistrocerus parietum), eine weitere Lehmwespenart (cf. Ancistrocerus gazella), die Blattwespenart Macrophya alboannulata sive M. albicincta, die Blattwespenart Tenthredo marginella (sive T. marginella-Komplex), die Blattwespenart cf. Tenthredo notha, eine Pflanzenwespe aus der Familie Megalodontesidae (cf. cephalotes-Komplex), die Gemeine Waldschwebfliege (Volucella pellucens), die Narzissenschwebfliege (Merodon equestris var flavicans), eine Raupenfliege aus der Meigenia mutabilis-Gruppe, eine unbekannte Art aus der Familie der Halmfliegen (Chloropidae), eine Art aus der Familie Waffenfliegen: Chloromyia formosa und schließlich der Libellen-Schmetterlingshaft (Libelloides coccajus).

 

Andere Tiere: die Östliche Smaragdeidechse (Lacerta viridis) und eine Dunkle Wolfspinne (Pardosa amentata) mit Kokon.

 

Fische: der Aitel (Leucisus cephalus), die Barbe (Barbus barbus), der Bitterling (Rhodeus sericeus amarus), Der Blaubandbärbling (Pseudorasbora parva), ein Neobiot, die Bachforelle (Salmo trutta fario) mit Eiern und Dottersackbrütlingen, der Neunstachlige Stichling (Gasterosteus pungitius) und eine Aalrutte (Lota lota).

 

Einige meisterlich ausgeführte alte Pflanzenzeichnungen: Berg-Steinkraut (Alyssum montanum), Sumpf-Rispengras (Poa palustris), Faden-Binse (Juncus filiformis), Spitzblütige Binse (Juncus acutiflorus), Berg-Steinkraut (Alyssum montanum), Trauben-Steinbrech (Saxifraga paniculata) aus Deutschlands Flora in Abbildungen von den Gebrüdern Sturm (ca. 1796), Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides), Gewöhnliche Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) von Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé (1885), Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus) von J.J. Römer (1800).

  

Sumpfdotterblumenwiese  

Donaudurchbruch bei Beuron.

 

 

 

Update Artenpool aktuell Juli 2022
Eingetragen am 27.07.2022, 08:14 von Naturfoto

 

 

Der Juli bringt eine Fülle interessanter Fotos, darunter auch einige besondere Highlights

 

Tipp: Zur Betrachtung arbeiten Sie am besten mit zwei Fenstern:

1)      Links die (68) kleinen Vorschaubilder aller Fotos, die Sie durch einen Klick öffnen können und

2)      rechts diesen Text, mit den Links zu den Alben der Arten und den Infssos.

 

Den Anfang macht die Archivaufnahme eines Blässhuhns (Fulica atra) vom Lech bei Landsberg. Es folgen die Libellen: als Erstnachweis für Schwaben, ein Männchen der Gabel-Azurjungfer (Coenagrion scitulum), einer mediterranen Art, die sich nach Norden ausbreitet, ein Männchen der Arktischen Smaragdlibelle (Somatochlora arctica), sie ist sehr selten und gilt als stark gefährdet, ein Männchen der Kleinen Moosjungfer (Leucorrhinia dubia), ebenfalls selten und gefährdet, ein Männchen der Großen Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis), selten und stark gefährdet, ein Männchen der  Frühen Heidelibelle (Sympetrum fonscolombii), eine mediterrane Art, die ebenfalls bei uns eingewandert ist und zum Schluss ein Weibchen der Schwarzen Heidelibelle (Sympetrum danae).

 

Dann die Schmetterlinge: der Natterwurz-Perlmutterfalter (Boloria titania), er ist selten, gilt als gefährdet und kommt nur in Süddeutschland vor, eine Raupe (L4-L5 ) des Silbrigen Perlmutterfalters (Issoria lathonia), der Hochmoor-Perlmutterfalter (Boloria aquilonaris), ebenfalls sehr selten und stark gefährdet bzw. gebietsweise ausgestorben, das Landkärtchen (Araschnia levana), sowohl in der Sommerform (prorsa), als auch in der Frühjahrsform (levana), eine Puppe des Trauermantels (Nymphalis antiopa), ebenfalls selten und gefährdet, der Rote Scheckenfalter (Melitaea didyma), selten und stark gefährdet, ein Baldrian-Scheckenfalter (Melitaea diamina), selten und gefährdet, das Große Ochsenauge (Maniola jurtina), ein Blauäugiger Waldportier (Minois dryas), selten und stark gefährdet, das Schachbrett (Melanargia galathea), das Kleine Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus), ein Großes Wiesenvögelchen (Coenonympha tullia), selten und stark gefährdet, eine Schlafgemeinschaft des Baumweißlings (Aporia crataegi), ein Männchen des Hochmoorgelblings (Colias palaeno), sehr selten und stark gefährdet, der Karstweißling (Pieris mannii), eine aus dem Mittelmeergebiet zugewanderte Art, der myrmekophile Silbergrüne Bläuling (Lysandra coridon), der myrmekophile Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling, sehr selten und stark gefährdet, ein Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas), die Paarung eines Blauschillernden Feuerfalter (Lycaena helle), sehr selten und vom Aussterben bedroht, der Blaue Eichenzipfelfalter (Favonius quercus), selten zu sehen, da meist im Kronenbereich von Eichen unterwegs, ein Argus-Blaeuling (Plebejus argus), selten und gefährdet, ein Männchen des Rotklee-Bläulings (Polyommatus semiargus), der Kurzschwänzige Bläuling (Cupido argiades), früher in Bayern als ausgestorben geführt, inzwischen aber wieder vermehrt nachgewiesen, ein Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus), ein Weibchen des seltenen Malven-Dickkopffalters (Carcharodus alceae), als große Seltenheit eine Aberration des Kleinen Fünffleck-Widderchen (Zygaena viciae), eine Paarung des Sumpfhornklee-Widderchens (Zygaena trifolii), es ist selten und gefährdet, Falter und Raupe des Abendpfauenauges (Smerinthus ocellatus), ein Männchen des Schwarzen L (Arctornis l-nigrum), eine Raupe der Violettbraunen Kapseleule (Sideridis rivularis), an Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris) fressend und schließlich eine Raupe des  Großen Gabelschwanzes (Cerura vinula).

 

Es folgen einige andere Insekten: ein Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida), eine Gartenhummel (Bombus hortorum), ein Weibchen der Schnakenart Ctenophora festiva, eine weibliche Larve vom Warzenbeiser (Decticus verrucivorus), eine Larve der Alpen-Strauchschrecke (Pholidoptera aptera), eine Larve der Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans).

 

Es folgen noch 4 hübsche Pflanzen-Illustrationen: Echte Arnika (Arnica montana), Grauer Alpendost (Adenostyles albifrons), Berg-Sandköpfchen (Jasione montana) und Taubenkropf (Silene baccifera.

 

Am Ende der Juli-Fotos ist noch eine besondere voralpine Streuwiese, mit Fotos vieler dort zu findender moorrelevanter Schmetterlingsarten zu bewundern - ein höchst schützenswerter Hotspot der Biodiversität.

Update aktuell Juni 2022
Eingetragen am 30.06.2022, 07:26 von Naturfoto

Tipp: Zur Betrachtung arbeiten Sie am besten mit zwei Fenstern: Links die (68) kleinen Vorschaubilder aller Fotos, die Sie durch einen Klick öffnen können und rechts diesen Text mit den Links zu den Alben der Arten.


Den Anfang machen Fotos von Vögeln: der sehr seltene und nur in alpinen Lagen vorkommende Schneesperling (Montifringilla nivalis), die ebenfalls seltene und nur im Hochgebirge vorkommende Alpenbraunelle (Prunella collaris), der vom Aussterben bedrohte Große Brachvogel (Numenius arquata) und der nach seiner Ausrottung aufwändig im Alpenraum wieder angesiedelte Bartgeier (Gypaetus barbatus). Es folgen ein weibliches Wildschwein, eine Bache (Sus scrofa), beim Ausflug mit dem Nachwuchs sowie einige Fotos von Gämsen (Rupicapra rupicapra) im Winter, bei den Männchen im Rückenfell gut zu erkennen: das Haar aus dem der Gamsbart gemacht wird!

 

Bei den Insekten sind zunächst einige Libellen zu sehen: ein interessant gefärbtes juveniles Männchen der Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo), die gefährdete Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) im Paarungsrad, ein Großer Blaupfeil (Orthetrum cancellatum) beim Schlupf, ein Weibchen und ein Männchen des mediterranen Südlichen Blaupfeils (Orthetrum brunneum), eine frisch geschlüpfte Blutrote Heidelibelle (Sympetrum sanguineum), mit Exuvie, ein Weibchen der Gemeinen Heidelibelle (Sympetrum vulgatum) wird Beute einer Schilfradspinne (Larinioides cornutus), ein Männchen der seltenen und vom Aussterben bedrohten mediterranen Sumpf-Heidelibelle (Sympetrum depressiusculum), ein Männchen der früher häufigen, heute seltenen Gemeinen Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus) und ein Männchen der Grünen Flussjungfer (Ophiogomphus cecilia).

 

Es folgen einige Schmetterlinge: ein Weibchen des Kaisermantels (Argynnis paphia), ein frisch geschlüpfter Feuriger Perlmutterfalter (Argynnis adippe) aus dem Stadtwald, Augsburg, der vieler Orts selten gewordene Mädesüß-Perlmutterfalter (Brenthis ino), ein frischer Kleiner Fuchs (Aglais urticae) der 2. Generation, an Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus), der in Bayern stark gefährdete Gelbringfalter (Lopinga achine), der heuer erstaunlich zahlreich auftritt und gerne an verschiedensten Materialien saugt (bevorzugt an Fuchskot), der Kleine Eisvogel (Limenitis camilla), der gefährdete Baumweißling (Aporia crataegi), der in Südbayern heute hauptsächlich nur noch im voralpinen Hügel- und Moorland und in den Bayerischen Alpen zu finden ist.

 

Die restliche Insektenwelt ist vertreten mit: dem Gefleckten Schmalbock (Rutpela maculata), einer Ackerhummel (Bombus pascuorum), der Grauen Sandbiene (Andrena cineraria), einige nicht genauer bestimmbare Sandbienen (Andrena sp.), Furchenbienen (Halictus sp.) und Schmalbienen (Lassioglossum sp.) und ein Weibchen der erstaunlichen Schwarzbürstigen Blattschneiderbiene, die Blattstückchen herausschneidet, zum Nest transportiert und für den Bau der Brutzellen verwendet.

Es folgen: die Grabwespenart Ectemnius cavifrons, die Fliegen als Proviant für ihre Larven fängt, die hochinteressante Ragwurz-Zikadenwespe (Argogorytes mystaceus), zu sehen ist die Scheinkopulation auf Blüte des Fliegenragwurz (Ophrys insectifera), die Feld-Blattwespe (Tenthredo campestris), die Gemeine Garten-Schwebfliege (Syrphus ribesii), ein Weibchen der Hummel-Waldschwebfliege (Volucella bombylans var. bombylans), die vorgibt eine Wiesenhummel zu sein, eine Gemeine Stiftschwebfliege (Sphaerophoria scripta), die Helle Sumpfschwebfliege (Helophilus hybridus), ein Männchen der Gelben Dungfliege (Scathophaga stercoraria), die unbeliebte Totenfliege (Cynomya mortuorum), die Gewürfelte Tanzfliege (Empis tesselata), die nicht nur tanzt, sondern dem Weibchen auch ein Geschenk bringt, die blutsaugende Viehbremse Chrysops sepulcralis, die Nacktfliege (Psila fimetaria), die grünäugige Frühlingsschnake (Tipula vernalis) und zum Schluss ein Männchen der Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima).

 

Am Ende der Juni-Fotos ist noch eine besondere voralpine Streuwiese, mit Fotos vieler dort zu findender moorrelevanter Schmetterlingsarten zu bewundern - ein höchst schützenswerter Hotspot der Biodiversität.

Update Artenpool für Mai 2022
Eingetragen am 06.06.2022, 09:03 von Naturfoto

 

 

 

Gemeine Skorpionsfliege (Panorpa communis)

 

Im Mai gibt es zunächst einige Tierfotos.
Den Anfang machen Fotos von eher selten anzutreffenden besonders hübschen Vögeln: ein Blaukehlchen (Luscinia svecica), ein vom Aussterben bedrohter Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) und ein Europäisches Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola).

Es folgen allerlei Libellen: die häufige Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella), zwei interessante Jugendformen von weiblichen Großen Pechlibellen (Ischnura elegans), nämlich var. rufescens und var. violacea, dazu ein adultes Weibchen, ein Großes Granatauge (Erythromma najas) mit Beute, ein Tandem des wärmeliebenden Kleinen Granatauges (Erythromma viridulum), das von einer Spinne erbeutet wurde, dazu noch Männchen, ein Detail der Paarung und ein Tandem der Frühen Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula) bei der Eiablage, ein Weibchen der Braunen Mosaikjungfer (Aeshna grandis) bei der Eiablage, eine mäßig häufige Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea), eine juvenile Kleine Königslibelle (Anax parthenope), zwei seltene und gefährdete Gefleckte Smaragdlibellen (Somatochlora flavomaculata), eine Exuvie und eine frisch geschlüpfte sowie eine adulte Falkenlibelle (Cordulia aenea), eine seltene und gefährdete Gestreifte Quelljungfer (Cordulegaster bidentata) und eine Gemeine Keiljungfer (Gomphus vulgatissimus), ein Neufund 05/2022, in Augsburg, Schießplatz-Heide.

 

Bei den Schmetterlingen gibt es Raupennester vom Kleinen Fuchs (Aglais urticae) auf Gewöhnlicher Brennnessel (Urtica dioica), eine Raupe des Kleinen Eisvogels (Limenitis camilla), an Roter Heckenkirsche (Lonicera xylosteum), auch mit Hibernaculum (Winterlager), ein sehr seltener und stark gefährdeter Storchschnabel-Bläuling (Polyommatus eumedon), ein seltener und gefährdeter Kronwicken-Bläuling (Plebejus argyrognomon), ein gefährdeter Steppenheiden-Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus carthami) und eine ausgewachsene Raupe des Fliederspanners (Apeira syringaria).

 

Es folgen einige andere Insekten: ein Rotköpfiger Feuerkäfer (Pyrochroa serraticornis), eine Fliegen jagende Grabwespenart: Ectemnius cavifrons, eine Helle Sumpfschwebfliege (Helophilus hybridus), eine Totenfliege (Cynomya mortuorum), eine Wurmfliegenart der Gattung Pollenia, eine Erdwanzenfliegenart: (Phania funesta),  eine Tanzfliegenart: Empis opaca, ein Weibchen der Gemeinen Skorpionsfliege (Panorpa communis) und schließlich eine Larve der Rotflügeligen Ödlandschrecke (Oedipoda germanica).

 

Naturdenkmale: Wacholderheide Niederhaus und Bockberg bei Harburg.
Naturschutzgebiete: Grainberg-Kalbenstein (Trockengebietsverbund).
Und hier sind alle 62 neuen Fotos zu finden.
Update Artenpool aktuell für März - April 2022
Eingetragen am 03.05.2022, 16:05 von Naturfoto

 

NSG Grainberg-Kalbenstein (Trockengebietsverbund)

 

Im März und April gibt es zunächst einige Tier- und Pflanzenfotos, meist aus den Archiven:
Tiere: Weidenjungfer (Lestes viridis) bei der Eiablabe an Baumrinde, Kleine Binsenjungfer (Lestes virens) mit gleichzeitiger Eiablage mehrerer Weibchen, Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca) im Paarungsrad, Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea) Detail, Vierfleck (Libellula quadrimaculata) Schlupf, Landkärtchen (Araschnia levana) Frühjahrsgeneration, Kleiner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae), Sumpfhornklee-Widderchen (Zygaena trifolii), Grauflügliger Erdbock (Iberodorcadion fuliginator), Blutrote Singzikade (Tibicina haematodes), Mauereidechsen (Podarcis muralis) lokale Varianten.
Pflanzen: Sommer-Adonisröschen (Adonis aestivalis), Auenwald-Sternmiere (Stellaria neglecta), Gras-Sternmiere (Stellaria graminea), Vogel-Sternmiere (Stellaria media), Wasserdarm (Stellaria aquatica), Bayerisches Federgrases (Stipa pulcherrima ssp. bavarica), Blaugrüner Faserschirm (Trinia glauca), Graues Sonnenröschen (Helianthemum canum), Apenninen-Sonnenröschen (Helianthemum apenninum), Schmalblättriger Lein (Linum tenuifolium).
Zeichnungen: Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana), Echtes Federgras (Stipa pennata).
Geotope:
Kalvarienberg
Hahnberg
Klosterberg
Riegelberg
Litzauer Schleife
Wacholderheide Niederhaus
Naturschutzgebiete
Mainauen bei Sulzbach
Hafenlohrtal
Grainberg-Kalbenstein (Trockengebietsverbund)
Und hier sind alle 96 neuen Fotos zu finden

 

 

 

Update Artenpool aktuell für Februar 2022
Eingetragen am 08.03.2022, 09:14 von Naturfoto

thumb

Im Februar 2022 gibt es nochmals faszinierende Fotos von Geotopen (und Naturdenkmalen):

27 Geotope in 14 Landkreisen in Bayern

5 Naturdenkmale in 2 Landkreisen in Bayern, 1 Naturdenkmal in Baden-Würtemberg,

1 Naturdenkmal in Hessen

Costa Rica - Dia-Multivisionsschau über fast intakte Natur mit ornithologischem Schwerpunkt
Eingetragen am 20.02.2022, 08:23 von Naturfoto

Norbert Kreidenweis stellt und in unserem nächsten Treffen im Holzerbau

 

Costa Rica - Dia-Multivisionsschau über fast intakte Natur mit ornithologischem Schwerpunkt

 

vor.

 

Wir freuen uns auf diesen Vortrag. Wenn Sie daran teilnehmen wollen, schauen Sie bitte nochmals ein paar Tage vorher auf unsere Webseite, ob der Vortrag aufgrund Corona wirklich im Holzerbau stattfinden kann oder ob er nochmals verschoben werden muss.

 thumb
Update Artenpool aktuell für Januar 2022
Eingetragen am 30.01.2022, 07:52 von Naturfoto

 

desc

 

Breitachklamm, vereister Wasserfall

 (Die Links führen zu den Alben mit Infos und weiteren Fotos)


Im Januar 2022 geht es nur um Geotope (und Naturdenkmale) in Bayern. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) erfasst bayernweit wichtige Geotope und stellt Informationen zur Verfügung. Ein Geotop ist ein Gebilde der unbelebten Natur, das Einblicke in die Erdgeschichte sowie die Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde vermittelt – und immer ein lohnendes Ziel für einen Besuch ist.

Es werden hier nur die Links zu den einzelnen Alben der Geotope (und Naturdenkmalen) dargestellt, Einzelheiten siehe dort. Die Geotope (und Naturdenkmale) sind nach Landkreisen geordnet, ansonsten aber unsortiert, je nach Eingang der Fotos.

 

Geotope
Landkreis Starnberg

                Bäckerbichl

Fürstenfeldbruck
               
Tumulus und Toteisloch bei Wildenroth

Donau-Ries

                Kalvarienberg

                Ofnethöhlen

                Hexenküche im Kaufertsberg

                Jurakegel bei Wöllwart
Weilheim-Schongau
                Litzauer Schleife
                Torfstich im Premer Filz
Oberallgäu
                Breitachklamm

Ostallgäu

                Lechfall und Lechschlucht

Lindau

                Eistobel

Aichach-Friedberg

                Paardurchbruch

 

Naturdenkmale

Bayern

Donau-Ries

                Rollenberg
                Kräuterranken
                Wacholderheide Niederhaus

                Wemdinger Ried
Baden-Würtemberg

                Steinheimer Becken

 

Update Artenpool aktuell für November und Dezember 2021
Eingetragen am 06.01.2022, 11:28 von Naturfoto

 

Kalvarienberg
  

 

Naturdenkmal und Geotop Kalvarienberg, Donauwörth-Wörnitzstein, Ries

(Die Links führen zu den Alben mit Infos und weiteren Fotos)


Hier die eingelieferten Fotos von November und Dezember 2021!

 

Bei den Schmetterlingen (Lepidoptera) sind zunächst einige ungewöhnliche Fotos zu sehen:
Ein Distelfalter (Vanessa cardui) und ein Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia), die sich auf einem Fuchskadaver niedergelassen haben, ein Männchen des Großen Ochsenauges (Maniola jurtina), das versucht sich mit einem Weibchen des Blaukernauges (Minois dryas) zu paaren und ein Männchen des Tintenfleck-Weißling (Leptidea sinapis sive L. reali) das mit einem sich gerade paarenden Weibchen balzt. Es folgen verschiedene Schmetterlings-Raupen: ein Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia-pavonia), ein Kamillenmönch (Cucullia chamomillae) auf Geruchloser Kamille (Triploreurospermum-maritimum), der stark gefährdete Kräuter-Mönch (Cucullia lucifuga), ein Brombeerspinner (Macrothylacia rubi), eine Grasglucke oder Trinkerin (Euthrix potatoria), ein Ringelspinner(Malacosoma neustria), der in Deutschland vom Aussterben bedrohte Frankfurter Ringelspinner (Malacosoma franconicum) aus Frankreich, der in Deutschland extrem seltener Alpen-Ringelspinner (Malacosoma alpicola) aus den Lechtaler Alpen. Es folgt ein Falter des in Bayern als gefährdet geltenden Jakobskrautbärs (Tyria jacobaeae). Anschließend die Gespinste zweier Gespinstmotten, nämlich der Pfaffenhütchen Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella) und der Traubenkirschen-Gespinstmotte (Yponomeuta evonymella).

Es folgen weitere Insekten (Insecta): eine Galle der Gemeine Rosengallwespe (Diplolepis rosae) in einem Rosenstrauch, eine Gelbband-Torfschwebfliege (Sericomyia silentis), eine Igelfliege (Tachina fera) auf Bergaster (Aster amellus), ein Weibchen der Wiesenschnake (Tipula paludosa), ein Weibchen der Rotflügelige Schnarrschrecke (Psophus stridulus), aus der Hennebergischen Rhön, ein Männchen der Großen Goldschrecke (Chrysochraon dispar), ein Weibchen des Bunten Grashüpfers (Omocestus viridulus), aus der Hochrhön und schließlich ein Weibchen der in Bayern gefährdeten  Westlichen Beißschrecke (Platycleis albopunctata), ebenfalls aus der Rhön.

 

An Spinnentieren (Arachnida) sind zu sehen: ein Weibchen der Vierfleck-Kreuzspnne (Araneus quadratus), eine

Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia), mit Beute, eine von Reif bedeckte Kräuselspinne (Dictynidae-spec.) und ein Männchen des Hornweberknechts (cf. Phalangium opilio).

 

Es folgen die Pflanzen (Plantae)  mit der Ahornblättrigen Platane (Platanus x hispanica), mit Details ihrer Entwicklung, der gefährdete Moor-Gagelstrauch (myrica gale), mit Details seiner Entwicklung und der Weiß-Klee (Trifolium repens).

 

Neue gezeichnete Pflanzen von Sturm und Thomé in bekannter Qualität, sind:

Sand-Strohblume (Helichrysum arenarium), Alpen-Frauenmantel (Alchemilla alpina), Goldiges Fingerkraut (Poentilla aurea) und Acker-Gänsedistel (Sonchus arvensis).

 

Zum Schluß gibt es zwei neue Kapitel: beim Album Geologie sind die Geotope in Bayern dazugekommen, beim Album Landschaften, die Naturdenkmäler in Bayern. Erste Fotos sind schon eingearbeitet, weitere werden folgen.

 

Hier sind alle Fotos zu finden.

Update Artenpool aktuell für Oktober
Eingetragen am 04.11.2021, 13:56 von Naturfoto

https://nwv-schwaben.de/files/Naturfotografie/Artenpool_im_Fokus/Grueneule-_Calamia-tridens_-Fraenkische-Alb-_3_-PS-2.jpg

 

Grüneule (Calamia tridens)

 

Fränkische Alb - RL Bayern: gefährdet
 

 

 (Die Links führen zu den Alben mit Infos und weiteren Fotos)

 

Auch im Oktober gibt es wieder neue und interessante Fotos!

 

Bei den Tieren sind vor allem Insekten zu sehen. Zunächst aus der Ordnung der Libellen (Odonata): die Weidenjungfer (Chalcolestes viridis) und die Große Pechlibelle (Ischnura elegans), im Paarungsrad. Dann bei Schmetterlinge (Lepidoptera): der C-Falter (Polygonia c-album) und die Grüneule (Calamia tridens), die in Bayern als gefährdet gllt. Es folgen ein Weibchen der Breitband-Waldschwebfliege (Dasysyrphus tricinctus), ein (nicht stechendes) Männchen der Gemeinen Stechmücke (cf. Culex pipiens) und ein Weibchen der Binsenschmuckzikade (Cicadella viridis).

Bei den Schrecken sind vertreten: ein Weibchen der stark gefährdeten Blauflügeligen Sandschrecke (Sphingonotus caerulans), ein Männchen des Wiesengrashüpfers (Chorthippus dorsatus), ein Weibchen der Großen Goldschrecke (Chrysochraon dispar), ein Weibchen des Verkannten Grashüpfers (Chorthippus mollis), ein Weibchen der Westlichen Beißschrecke (Platycleis albopunctata) und ein Weibchen der Zwitscherschrecke (Tettigoniaa cantans).

Noch einige Amphibien: ein juveniler Teichfrosch (Rana 'esculenta') sowie ein gerade unter Wasser schwimmender Hüpferling der Kreuzkroete (Bufo calamita) und ihr Laich.

Den Abschluß der zoologischen Abteilung bilden ein Weibchen der Wespenspinne (Argiope-bruennichi) und eine Bernstein-Waldschabe (Ectobius vittiventris).

 

Zuletzt sind Im neu geschaffenen Album Landschaften/Gewässer faszinierende Drohnen-Fotos zu sehen: der Große Ahornboden in Tirol mit uralten Bergahornbeständen und der Zusammenfluss von Lech und Donau bei Marxheim.

Hier sind alle Fotos zu finden.

 

Update Artenpool für August-September 2021
Eingetragen am 27.09.2021, 18:30 von Naturfoto