Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Steinwälzer

Der Steinwälzer (Arenaria interpres) gehört zur Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae), namensgebend ist, dass er bei der Nahrungssuche Steine und Muscheln umdreht. In Mitteleuropa ist er ein sehr seltener Brutvogel. Seine Brutgebiete liegen überwiegend zirkumpolar, in Tundren und der borealen Zone. Der Steinwälzer ist ein Langstreckenzieher. Während der Zugzeiten sind im Nordwesten Mitteleuropas rastende, durchziehende und überwinternde Vögel zu beobachten. In Deutschland vor allem im Wattenmeer und auf Helgoland. Wohin die Vögel im Winter ziehen hängt von ihrem Brutgebiet ab, so fliegen z.B. sibirische Steinwälzer teilweise bis Südafrika.

Der Steinwälzer ernährt sich von Muscheln und Schnecken, deren Gehäuse er geschickt aufbricht. Dazu kommen Fliegen und Mücken und deren Larven, aber auch verschiedene pflanzliche Kost, z.B. bestimmte Beeren.

Der Steinwälzer gilt laut Roter Liste D (2008) als stark gefährdet, international hat er laut IUCN den Status „Least Concern“, der Trend ist aber rückläufig.