Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Zwitscherschrecke

Die Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans) gehört zur Überfamilie der Laubheuschrecken (Tettigoniidae) und der Familie/Unterfamilie der Singschrecken (Tettigoniinae). Sie ist nach dem Grünen Heupferd eine der größten in Mitteleuropa vorkommenden Heuschrecken. Sie lebt überwiegend räuberisch und greift auch größere Insekten an, z.B. das Grüne Heupferd (Tettigonia viridissima), mit dem es manchmal im gleichen Lebensraum vorkommt. Namensgebend ist ihr lauter Gesang, der über 50 Meter weit zu hören ist. Die Zwitscherschrecke kann, im Gegensatz zur Schwesterart, kaum fliegen und ist deutlich seltener, sie gilt aber als ungefährdet.

Lebensraum: z.B. Feuchte Wiesen und Waldränder, Hochstaudenfluren; auch in den Alpen und im Alpenvorland.

Alle erfassten Lebensräume.
Nahrung: überwiegend Insekten, aber auch Pflanzen.
Körperlänge: Männchen 20 - 30 mm, Weibchen 25 - 35 mm.
Vorkommen (erwachsen) von Mitte Juli bis Oktober.

Großformatfoto