Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Großer Feuerfalter

Der in Bayern extrem seltene Große Feuerfalter (Lycaena dispar) gehört innerhalb der Familie der Bläulinge (Lycaenidae) zur Tribus der Feuerfalter (Lycaenini). Er kommt in Deutschland vor allem im Südwesten und im Nordosten vor. Seit vielen Jahrzehnten aus Bayern verschwunden, breitet er sich seit 2002, wohl von Baden-Württemberg her kommend [Herman & Bolz 2003], wieder aus. Er besiedelt derzeit hauptsächlich zwei wärmebegünstigte Talabschnitte des Mains. Der Große Feuerfalter gilt laut Roter Liste in Bayern als Art mit geographischer Restriktion (Kategorie R), deutschlandweit gilt er als gefährdet.

 

Lebensraum: Feuchtwiesen oder Moore entlang großer Flüsse, auch Brachen, mit Vorkommen der Raupenfutterpflanzen.

Höhenverbreitung (Bayern): bisher hauptsächlich unter 200 m.

Raupenfutterpflanzen: Krauser Ampfer (Rumex crispus), Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius) und  Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum).

Flugzeit: ein bis zwei Generationen, von Juni bis Juli bzw. von Mitte Mai bis Juni und von Ende Juli bis Ende August.

Flügelspannweite: 27 – 40 mm.

 

Zusammenhänge zeigen.