Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Kleines Wiesenvögelchen

Das häufige Kleine Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus), auch Kleiner Heufalter genannt, ist besonders geschützt (BArtSchV), aber ungefährdet.

Lebensraum: verschiedene, z.B. Wiesen, Magerrasen, Trockenwarmer Magerrasen, Böschungen, Waldwege, Sand- und Kiesgruben und Ruderalflächen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): hauptsächlich zwischen ca. 300 - 700 m, stark abnehmend bis ca. 1900 m. .

Raupenfutterpflanze: z.B. Schaf-Schwingel (Festuca ovina) und Wiesenrispengras (Poa pratensis) und einigen weiteren Süßgräsern [Bellmann 2003], z.B. aus den Gattungen Rispengräser (Poa), Schwingel (Festuca), Straußgräser (Agrostis), Schmielen (Deschampsia), Ruchgräser (Anthoxanthum), Borstgräser (Nardus), Zwenken (Brachypodium), Silbergräser (Corynephorus), Kammgräser (Cynosurus) und Traubenhafer (Danthonia) [Wiemers 2007].
Flugzeit: zwei Generationen, Flugzeit von Mai bis Juni und Juli bis August.
Flügelspannweite: 23 - 33 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen