Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Schwammspinner

Der Schwammspinner (Lymantria dispar) ist Nachtfalter aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae), Unterfamilie der Trägspinner (Lymantriinae). Der Leib des insgesamt größeren Weibchens ist dick und endet in einem Wulst brauner Haare (Afterwolle), mit denen sie ihre Eier bedeckt und dadurch vor Kälte und Räubern schützt. Das Gelege (mit bis zu 2000 Eiern) wird an Baumstämme geklebt und hat ein schwammartiges Aussehen. Der Falter tritt nur sporadisch auf, bei gelegentlichem massenhaftem Auftreten aber, ist der Schwammspinner ein gefürchteter Baumschädling. Die Raupen können das Laub der Bäume vollständig auffressen. Sind die Bäume ohnehin schon geschwächt, besteht die Gefahr, dass sie sich nicht mehr erholen.

 

Lebensraum: warme, trockene Standorte, z.B. lichte, sonnige Wälder sowie Parkanlagen, Gärten und Obstplantagen.

Raupenfutterpflanzen: viele verschiedene Laubbäume und Sträucher, u.a. Stiel-Eiche (Quercus robur), Zitterpappel (Populus tremula), Sal-Weide (Salix caprea), Winter-Linde (Tilia cordata), Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna), Apfel (Malus domestica), Eberesche  (Sorbus aucuparia) und Apfel (Malus) [Bellmann 2003].

Flügelspannweite: M ca. 40 mm, W ca. 60 mm.

Flugzeit: ca. Juni bis August.

 

Zusammenhänge zeigen