Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Pappelschwärmer

Der Pappelschwärmer (Laothoe populi) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae). Er kommt weit verbreitet vor und ist relativ häufig, aber selten zu beobachten. Er gehört zu den größten Faltern Mitteleuropas. Die Imagines (Falter) können keine Nahrung mehr aufnehmen, weil ihr Saugrüssel verkümmert ist. Durch seine graue Farbe ist er gut  getarnt. Bei Gefahr zeigt er einen roten Fleck auf den Hinterflügeln.

 

Lebensraum: Auwälder, Waldränder und feuchte Gebüsche, Bach- und Flußufer, Pappelalleen, Gärten.

Höhenverbreitung: meist in Tallagen, aber auch bis 1000 m.

Raupenfutterpflanzen: Zitterpappel (Populus tremula), Salweide (Salix caprea), Korb-Weide (Salix viminalis), nach Literaturangaben auch an anderen Laubhölzern [Bellmann 2003].

Flugzeit: eine Generation (in wärmeren Lagen zwei), von Ende April bis Mitte August.

Raupenzeit: Juni bis September

Flügelspannweite: 65 - 90 mm.

Überwinterungsform: die Puppe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen