Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Windenschwärmer

Der Windenschwärmer (Agrius convolvuli) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae). Er ist u.a. in Südeuropa und Nordafrika heimisch, besucht als Wanderfalter im Sommer aber regelmäßig Mitteleuropa und ist dann auch in Deutschland zu finden. Die früh bei uns entwickelten Nachkommen fliegen wieder zurück in den Süden. Inwieweit später entwickelte Stadien (z.B. Puppen) in milden Winter bei uns überleben können ist nicht genau erforscht. Die Raupen graben sich zur Verpuppung in lockeres Erdreich ein.

 

Lebensraum (in Deutschland): offene, warme Gebiete, z.B. Hänge, verbuschtes Ödland, Brachen, aber auch Gärten, vorausgesetzt die Raupenfutterpflanzen sind dort zu finden.

Höhenverbreitung: von der Ebene bis etwa 1300 m (nur Falter).

Nahrung Falter: verschiedene Blüten, z.B. von Petunien (Petunia), Lilien (Lilium), Seifenkräuter (Saponaria), Wunderblumen (Mirabilis), Nachtkerzen (Oenothera) u.a.

Raupenfutterpflanzen: besonders Ackerwinde (Convolvulus arvensis), auch  Zaunwinde (Calystegia sepium) sowie manche Zierwinden.

Vorkommen/Flugzeit: erste Generation Mai bis Juni, zweite Generation Mitte August bis Mitte Oktober.

Flügelspannweite: ca. 80 bis 130 mm (Weibchen meist größer als Männchen).

Länge der ausgewachsenen Raupen: ca. 120 mm.

 

Zusammenhänge zeigen

 

Siehe auch: 'Wanderfalter in Europa'