Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Gefleckte Wiesenschnake

Die Gefleckte Wiesenschnake (Nephrotoma appendiculata) gehört zur Familie der Schnaken (Tipulidae), die ihrerseits zur Unterordnung der Mücken (Nematocera) gehört. Sie kommt in weiten Teilen Europas häufig vor. Die Wiesenschnake ist überwiegend dämmerungsaktiv, tagsüber ruht sie meist auf Pflanzen. Bei massenhaftem Auftreten gelten ihre Larven als Schädlinge, da sie sich (u.a.) gerne von den Wurzeln von Feldfrüchten ernähren (Höhepunkt April bis Mai). Die Imagines sind harmlos, sie können nicht stechen.

Lebensraum: hauptsächlich feuchte Gebiete z.B. Sümpfe, Feuchtwiesen und Moore, aber auch Gärten und Parks sowie Agrarflächen.
Nahrung Imago: Blütennektar.
Nahrung Larve: Wurzeln und Blätter von Feldfrüchten (z.B. Erbsen, Kartoffeln und Getreidearten) sowie von Gräsern.
Körperlänge und Flügelspannweite: etwa 15 – 25 mm. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen.
Vorkommen: Ende Mai bis Spätsommer.