Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Marderhund

Der Marderhund (Nyctereutes procyonoides), auch Tanuki, Enok oder Waschbärhund genannt, ist ein Neozoon, das ursprünglich im östlichen Sibirien, China und Japan beheimatet ist. Wegen seines Fells wurde er vor etwa hundert Jahren in Russland ausgesetzt, von dort breitete er sich zunächst über Osteuropa aus, hat aber mittlerweile auch Teile Mitteleuropas erreicht. In Deutschland kommt er hauptsächlich in Ostdeutschland und Niedersachsen vor, breitet sich aber immer weiter nach Westen aus. Auch in Bayern ist er bereits angekommen.

Der Marderhund ähnelt einem Waschbären, gehört aber zur Familie der Hunde (der Waschbär gehört zur Familie der Kleinbären (Procyonidae)), er besitzt aber auch einige Merkmale aus der Familie der Marder (Mustelidae). Lebensraum des Marderhundes sind hauptsächlich abwechslungsreiche Landschaften mit Wiesen, Feldern und kleinen Wäldern. Gerne ist er in Gewässernähe, denn er kann gut schwimmen. Der Marderhund ist ein Allesfresser, er ernährt sich tierisch hauptsächlich von Insekten, Froschlurchen, Mäusen, Vögeln und Fischen, pflanzlich von Nüssen, Beeren und Obst, aber auch von Aas. Entgegen ursprünglicher Befürchtungen scheint er das Ökosystem nicht nachhaltig zu stören, allerdings breitet er sich sehr rasch aus.