Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Erlen-Pfeileule

Die seltene Erlen-Pfeileule (Acronicta cuspis), auch Erlengehölz-Rindeneule, Moorheiden-Pfeileule oder Heiden-Pfeileule genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Sie kommt in Europa weit verbreitet, aber mit Lücken, vor und gilt laut Roter Liste in Deutschland und in Bayern als gefährdet, in einigen Bundesländern ist sie jedoch stark gefährdet oder bereits ausgestorben. Die Falter sind nachtaktiv, sie kommen gerne an künstliche Lichtquellen und an Köder. Die Erlen-Pfeileule ist nur mittels äußerer Merkmale nicht sicher von der Pfeileule (Acronicta psi) sowie der Dreizack-Pfeileule (Acronicta tridens) zu unterscheiden, das geht nur mittels Genitialuntersuchung.

Lebensraum: bevorzugt in Erlengehölzen, Busch- und Moorwäldern sowie Moorheiden (in den Alpen bis auf 2000 Meter Höhe); Nachtfalter am Licht.
Raupenfutterpflanzen: Blätter von Erlen (Alnus), aber auch von Birken (Betula), Hasel (Corylus avellana) und Ebereschen (Sorbus) [Fibiger 2009].
Flügelspannweite: 37 - 45 mm.
Flugzeit: Mai bis August.

 

Zusammenhänge zeigen