Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Gänsesäger

Der Gänsesäger (Mergus merganser) brütet in Europa vorwiegend ganz im Norden, aber auch in Deutschland, z.B. im Ostseeraum, vereinzelt auch in Bayern. Im Winter gibt es einen deutlichen Zuzug von Wintergästen aus dem hohen Norden. Der Gänsesäger gilt laut Roter Liste D (2007) als stark gefährdet, auch in Bayern ist er stark gefährdet.

Seinen Namen verdankt er seinem gesägten Schnabel, der, in Verbindung mit der hakenförmigen Spitze, ideal ist für seinen Nahrungserwerb, denn der Gänsesäger ernährt sich überwiegend von kleineren Fischen. Er jagt tauchend und erreicht dabei Tiefen bis zu zehn Metern. Das Weibchen des Gänsesägers fällt durch sein rostrotes Kopfgefieder auf, das es, je nach Stimmung, aufstellt oder anlegt.