Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Silberreiher

Der Silberreiher (Ardea alba, Syn.: Casmerodius albus, Egretta alba) gehört zur Familie der Reiher. Er kommt vor von Südost-Europa bis Asien und Afrika. Wegen seiner Hochzeitsfedern gegen Ende des 19. Jh. fast ausgerottet in Europa, brütet er heute überwiegend in Südosteuropa (z.B. Neusiedler See; ca. 600 Brutpaare [LfU]) und überwintert teilweise am Mittelmeer oder in Afrika. In den letzten ca. 20 Jahren aber, hält er sich erstaunlicherweise vermehrt auch in Deutschland (vor allem im Norden) als Wintergast oder Durchzügler auf. Der Zuzug beginnt im August/September und endet im März/April. Er ist dann an eisfreien Gewässern ebenso zu finden, wie auf Feldern bei der Mäusejagd, oft zusammen mit seinem Verwandten, dem Graureiher. In den letzten Jahren blieben immer mehr Vögel auch den Sommer über hier und es kam bereits zu vereinzelten Bruten.

 

Verwechslungsmöglichkeit besteht mit dem Seidenreiher. Letzterer ist aber deutlich kleiner, hat im Prachtkleid Schmuckfedern am Schopf und gelbe Füsse.

 

Lebensraum des Silberreihers sind flache Seen mit Schilfbewuchs, Moore, Flussmündungen mit viel Ufervegetation und Feuchtwiesen. Im Winter ist er bei uns häufig auf Wiesen und Feldern bei der Jagd nach Wühlmäusen zu sehen. Seine Nahrung besteht aus Fischen, Amphibien und Wasserinsekten, aber auch aus Mäusen und Wühlmäusen.

 

Silberreiher  brüten meist in Kolonien, sie haben eine Jahresbrut (April bis Juli). Die Balz der Silberreiher kann man im März beobachten. Hat sich ein Paar gefunden, bauen sie zusammen ein Nest, meist in einem höheren Baum. Das Nest besteht aus Zweigen und Reisig. Das Weibchen legt 3 - 5 Eier, die von beiden Elternteilen abwechselnd ca. 26 Tage bebrütet werden. Die Nestlinge sind sog. Nesthocker, sie werden von den Eltern ca. 45 Tage im Nest mit Nahrung versorgt, bis sie flügge geworden sind.

 

Größe / Flügelspannweite: ca. 85 - 100  cm / ca. 190 cm.

Lebensraum: Flachwasserbereiche von Seen und Teichen oder auf Wiesen.

Nahrung: Fische, Amphibien und Wasserinsekten, auch Mäuse und Wühlmäuse.

Brutpaare D / BY: ca. 12 [NABU] / 0 [LfU 2016].

Beobachtungszeitraum: August/September bis März/April (Wintergäste und Durchzügler)

 

Großformatfoto