Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Wiesenpieper

Der Wiesenpieper (Anthus pratensis) gehört zur Familie der Stelzen und Pieper (Motacillidae). Er kommt in Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet vor. In Deutschland ist der Wiesenpieper teilweise häufig und gilt als ungefährdet, in Bayern steht er auf der Vorwarnliste bedrohter Arten.

Der Wiesenpieper brütet gerne auf feuchten Wiesen und Weiden, aber auch in Hochmooren (z.B. in den Alpen). Seine Überwinterungsgebiete liegen auf den Britischen Inseln und im Mittelmeerraum. Der Wiesenpieper ernährt sich hauptsächlich von kleinen Insekten und Spinnen, im Winter auch von kleinen Schnecken und Pflanzensamen.