Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Alpengelbling

Der Alpengelbling (Colias phicomone), auch Grünlicher Heufalter genannt, ist auf das europäische Hochgebirge beschränkt. Er gilt als ungefährdet, kommt aber nur regional vor.

Lebensraum: hauptsächlich auf Almwiesen und alpinen Rasen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): hauptsächlich zwischen 1000 -2000 m, insgesamt von ca. 800 bis 2300 m.

Raupenfutterpflanzen: verschiedene Schmetterlingsblütler, z.B. Luzerne (Medicago sativa), verschiedene Wicken (VIcia), nämlich Futterwicke (Vicia sativa), Schmalblättrige Wicke (Vicia angustifolia), Maus-Wicke (Vicia narbonensis),  Kronwicken (Coronilla), z.B. Bunte Kronwicke (Coronilla varia), Hornklee (Lotus corniculatus), Alpen-Hornklee (Lotus alpinus), Hufeisenklee (Hippocrepis comosa), Berg-Spitzkiel (Oxytropis jacquinii) u.a. [auszugsweise Savela 2017], sowie (Foto) Scheiden-Kronwicke (Coronilla vaginalis).

Flugzeit: Juli bis August.
Flügelspannweite: 35 bis 45 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen