Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Eresus sandaliatus

Eresus sandaliatus ist eine seltene Röhrenspinnenart, die in Deutschland stark gefährdet und in Bayern vom Aussterben bedroht ist. In ihrem Lebensraum bewohnen die Spinnen schräg ins Erdreich führende, mit Spinnseide ausgekleidete und etwa fingerdicke Röhren von 5-10 cm Länge. Außerhalb davon legt Eresus sandaliatus ein kleines, den Boden bedeckendes Gespinst an (Bellmann H., 2001). Das Männchen gilt als eine der schönsten Webspinnen. Das Weibchen ist schwarz, mit einzelnen weißen Haaren eingestreut.

Die Männchen sind im Herbst adult, gehen aber erst im Mai oder Juni des folgenden Jahres auf die Suche nach einem Weibchen [Bellmann H., 2001]. Die Weibchen halten sich fast überwiegend in der Wohnröhre oder beim Gespinst auf, sie sind deshalb kaum zu sehen.

Lebensraum: sandige, steinige oder felsige Hänge und sandige Heidelandschaften. Kommt auch in höher gelegenen Gebieten vor.
Nahrung: Käfer und Tausendfüßer.
Körperlänge: W 10 - 15 mm, M 6 - 9 mm.
Vorkommen (erwachsen): Mai bis Juni (siehe Text).

Die Rote Röhrenspinne (Eresus kollari) gehört der gleichen Gattung an, sieht sehr ähnlich aus und bewohnt ähnliche Habitate, ist aber noch etwas wärmeliebender.