Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Zirbelkiefer

Die Zirbelkiefer (Pinus cembra), auch Arbe, Arve oder Zirbe genannt, gehört zur Familie der Kieferngewächse. Sie kommt in den Alpen und Karpaten bis in Höhe der Baumgrenze bei 2.500 Metern vor und bilden wertvolle Schutzwälder. Im Tiroler Lechtal ist sie auf wenige Vorkommen reduziert. Ältere Bestände findet man in der Schweiz auf dem Ofenpass und am Aletschgletscher im Kanton Wallis. Sie wird bis 25 Meter hoch und bis zu 600 - 1000 Jahre alt. Ihr Holz ist seit Jahrhunderten für den Möbelbau sehr begehrt, was erheblich zu ihrem Rückgang beigetragen hat. Die Bestände am Aletschgletscher stehen heute unter Schutz.


Die Wuchsform ist dicht und mit einer eiförmigen Krone, in den Bergen oft bizarre Form des Baumes.
Die Zapfen sind aufrecht mit essbaren Samen gefüllt, diese werden erst ab den 50. Lebensjahr gebildet.


Die Zirbelnuss ist der Zapfen der Zirbelkiefer, dieser ist im Stadtwappen von Augsburg.
Gämse, Rehe und Hirsche fressen gern am Jungwuchs.