Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Blauäugiger Waldportier

Der seltene Blauäugige Waldportier (Minois dryas), auch Blaukernauge oder Riedteufel genannt, gehört innerhalb der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) zur Unterfamilie der Augenfalter (Satyrinae). Er ist laut Roter Liste D stark gefährdet. In Bayern kommt er nur noch in Nordbayern und im Alpenvorland vor und gilt ebenfalls als stark gefährdet. Gefährdungsursachen sind u.a.: Entfernen von Waldsäumen, Mähen zum falschen Zeitpunkt und das Verschwinden von Feuchtwiesen.

Lebensraum: in feuchten, seltener in trockenen offenen Gebieten, z.B. an Waldrändern und Streuwiesen in der Nähe von Mooren, aber auch z.B. auf magerem Halbtrockenrasen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): 400 - 900 m, vereinzelt bis 1100 m, hauptsächlich zwischen 500 - 800 m.
Raupenfutterpflanzen: Verschiedene Süßgräser, vor allem Pfeifengras (Molinia caerulea), Land-Reitgras (Calamagrostis epigeios) und Aufrechte Trespe (Bromus erectus), gelegentlich auch Sauergräser [Bellmann 2003].
Flugzeit: eine Generation, Flugzeit von Juli bis September.
Flügelspannweite: 45 - 60 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen

 

Großformatfoto