Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Waldbrettspiel

Das relativ häufige Waldbrettspiel (Pararge aegeria) ist ungefährdet. Es fliegt nur selten Blüten an, meist saugt es an Baumsäften und reifem Obst. Das Waldbrettspiel ist der einzige Tagfalter, der auch im geschlossenen Wald vorkommt, sofern zumindest eine kleine, besonnte Stelle vorhanden ist.

Lebensraum: warme, laubholzreiche Mischwälder und Auwälder.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung: von der Ebene bis ca. 1650 m, vereinzelte Falter bis 1800 m, Schwerpunkt zwischen ca. 300 - 500 m.

Raupenfutterpflanzen: verschiedene Süßgräser, z.B. Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum), Pfeifengras (Molinia caerulea), Land-Reitgras (Calamagrostis epigeios) u.a. sowie Sauergräser, z.B. Wald-Segge (Carex sylvatica) [Bellmann 2003].
Flugzeit: zwei Generationen, Flugzeit von Mitte April bis Anfang Juni und Juli bis Mitte September.
Flügelspannweite: 32 - 45 mm.

Überwinterungsform: Raupe oder Puppe überwintern.

 

Zusammenhänge zeigen