Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter,
um Bilder anzuzeigen und zu zoomen.
Danke.

Rostbraunes Wiesenvögelchen

Das relativ seltene Rostbraune Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion), auch Rotbraunes Wiesenvögelchen genannt, ist besonders geschützt (BArtSchV) und steht auf der Roten Liste D auf der Vorwarnliste, in Bayern gilt es neuerdings (2016) als stark gefährdet.

Lebensraum: sowohl in trockenen, als auch in feuchten gebüschreichen Wiesen und Waldlichtungen, z.B. Magerer Halbtrockenrasen oder trockenwarmer Magerrasen; zwischen 250 und 1800 Meter vorkommend.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): Ebene bis (vereinzelt) ca. 1400 m, hauptsächlich zwischen  300 - 700 m.
Raupenfutterpflanzen: verschiedene Gräser: Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum), Wiesen-Kammgras (Cynosurus cristatus), Mittleres Zittergras (Briza media), Wimper-Perlgras (Melica ciliata), Aufrechte Trespe (Bromus erectus), Weiche Trespe (Bromus hordeaceus), Echter Schafschwingel (Festuca ovina), Rotschwingel (Festuca rubra), Blaues Pfeifengras (Molinia caerulea), Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense) [Tolman 1998, Wiemers 2007].
Flugzeit: Juni bis Juli.
Flügelspannweite: 28 - 35 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen


Großformatfoto