Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Randring-Perlmutterfalter

Der seltene Randring-Perlmutterfalter (Boloria eunomia) kommt besonders im Alpenvorland und vereinzelt in den Mittelgebirgen vor. Er ist besonders geschützt (BArtSchV) und gilt laut Roter Liste D, ebenso wie in Bayern, als stark gefährdet. Die namensgebenden Ringe hat er am Rand der Flügelunterseite. Die Männchen haben orangerote, die Weibchen gelbbraune Flügeloberseiten und eine kräftigere schwarze Zeichnung.


Lebensraum: Nasse Gebiete, wie z.B. idealerweise brachliegende Feuchtwiesen, Quellmoore, Streuwiesen, mit Vorkommen der Raupenfutterpflanzen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): von der Ebene bis ca. 1100 m, Schwerpunkt ca. 600 - 900 m.
Raupenfutterpflanzen: Wiesenknöterich (Bistorta officinalis), im bayerischen Alpenvorland auch Knöllchenknöterich (Bistorta viviparum).
Flugzeit: von Ende Mai bis Anfang Juli.
Flügelspannweite: 28 - 40 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen

 

Großformatfoto

Seite 1
Seite 1