Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Wachtelweizen-Scheckenfalter

Der Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia) trägt seinen Namen wegen der bevorzugten Raupenfutterpflanze, dem Wiesenwachtelweizen. Er ist besonders geschützt (BArtSchV) und laut Roter Liste D als gefährdet eingestuft, in Bayern ist er inzwischen (2016) ebenfalls gefährdet.

Lebensraum: Verschiedenbiotopbewohner, möglichst sonnige, blumenreiche Wiesen, auch Feuchtwiesen, Waldränder und Lichtungen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): von der Ebene bis ca. 1500 m, hauptsächlich zwischen ca. 400 - 900 m.

Raupenfutterpflanzen: bevorzugt Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense), Spitzwegerich (Plantago lanceolata) dazu Wiesen-Augentrost (Euphrasia officinalis) [Ebert 1993] bzw. Großer Ehrenpreis (Veronica teucrium) [Bellmann 2003].
Flugzeit: Mai bis August.
Flügelspannweite: 25 - 38 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen

 

Großformatfoto