Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Westlicher Scheckenfalter

Der Westliche Scheckenfalter (Melitaea parthenoides) ist besonders geschützt (BArtSchV) und laut Roter Liste D als stark gefährdet eingestuft, in Bayern ist er inzwischen (2016) vom Aussterben bedroht. Er kommt nur in besonders wärmebegünstigten Gegenden vor. In Bayern ist er extrem selten, einzelne Vorkommen sind in Baden-Würtemberg (z.B. Kaiserstuhl) zu finden.

Lebensraum: Verschiedenbiotopbewohner, warmer Trockenrasen, gerne in Hanglage und warme Feuchtwiesen (z.B. Pfeifengraswiesen).

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): von der Ebene bis ca. 1150 m, hauptsächlich zwischen 800 - 900 m. 

Raupenfutterpflanzen: Wegeriche (Plantago), vor allem Spitzwegerich (Plantago lanceolata) [Ebert 1993].
Flugzeit: zwei Generationen, Flugzeit: Mai - Juni sowie August- September.
Flügelspannweite: 28 - 34 mm.

Überwinterungsform: die Raupe überwintert.

 

Zusammenhänge anzeigen