Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Rapsweißling

Der Rapsweißling (Pieris napi), auch Grünader-Weißling genannt, ist weit verbreitet und häufig. Die Männchen haben (meist) einen dunklen Fleck auf dem Vorderflügel, die Weibchen zwei.

Lebensraum: in verschiedensten Biotopen.

Alle erfassten Lebensräume.

Höhenverbreitung (Bayern): von der Ebene bis ca. 1200 m, vereinzelt bis ca. 1800 m.
Raupenfutterpflanzen: viele verschiedene Kreuzblütler, vorzugsweise Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata) und Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis), etwas seltener Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara), Acker-Senf (Sinapis arvensis), Hederich (Raphanus raphanistrum) und Ausdauerndes Silberblatt (Lunaria rediviva) u.a. [Bellmann 2003]. Raps (Brassica napus) spielt als Futterpflanze wohl keine wesentliche Rolle.
Flugzeit: ca. 3 Generationen, Flugzeit vom Frühling bis in den frühen Herbst.
Flügelspannweite: 40 - 55 mm.

Überwinterungsform: die Puppe überwintert.

 

Zusammenhänge zeigen