Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

1a/b Lechtalheide, NSG Stadtwald Augsburg

Beispiel 1a/b – Magerer Halbtrockenrasen, orchideenreich, mit Sumpfgladiolen* (Gladiolus palustris), Lechtalheide im NSG Stadtwald Augsburg; häufiger Besuch


thumb

 

*) Die Sumpfgladiole ist eigentlich eine Pflanze feuchter, mooriger Standorte, jedoch kommt sie gelegentlich auch auf Halbtrockenrasen vor.

 

Rot=Seltenheit/Besonderheit
Zu Beispiel 1a:
Angetroffene Schmetterlingsarten (zu verschiedenen Zeiten)

Admiral (Vanessa atalanta)

Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
Beilfleck-Rotwidderchen (Zygaena loti)
Blaukernauge (Minois dryas)
Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris)
Distelfalter (Vanessa cardui)

Dunkler Dickkopffalter (Erynnis tages)

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris nausithous)

Feuriger Perlmutterfalter (Argynnis adippe)

 Gestreifter Graszünsler (Agriphila tristella)
Goldene Acht bzw. Hufeisenklee-Gelbling (Colias sp.)
Graubindiger Mohrenfalter (Erebia aethiops)
Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)
Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi) [sehr selten]

Grünes Blatt (Geometra papilionaria)
Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)
Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Kleiner Fuchs (Aglais urticae)

Kleiner Kohlweißling (Pieris rapae)

Kleiner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae)
Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus)
Komma-Dickkopffalter (Hesperia comma)

Rapsweißling (Pieris napi)

Rostbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion)
Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus)
Schachbrett (Melanargia galathea)

Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus)

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
Schwarzkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus lineola)
Sechsfleckwidderchen (Zygaena filipendulae)
Silberfleck-Perlmutterfalter (Boloria euphrosyne)
Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon)

Tagpfauenauge (Inachis io)

Tintenfleck-Weißling (Leptidea sinapis sive reali)

Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia) [selten geworden]
Weißbindiges Wiesenvögelchen (Coenonympha arcania)
Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Zwerg-Bläuling (Cupido minimus)

Angetroffene Heuschrecken (zu verschiedenen Zeiten)

Brauner Grashüpfer (Chorthippus brunneus)
Gemeiner Grashüpfer (Chorthippus parallelus)
Gemeine Sichelschrecke (Phaneroptera falcata) [in den letzten Jahren neu zugewandert]
Große Goldschrecke (Chrysochraon dispar) [selten]
Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)
Heidegrashüpfer (Stenobothrus lineatus)
Kleine Goldschrecke (Euthystira brachyptera)

Kurzflügelige Beißschrecke (Metrioptera brachyptera)

Roeselsche Beißschrecke (Metrioptera roeselii)
Rote Keulenschrecke (Gomphocerippus rufus)
Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus) [vereinzelt]

Zu Beispiel 1b:

Angetroffene Schmetterlingsarten (zu verschiedenen Zeiten)

Admiral (Vanessa atalanta)

Blaukernauge (Minois dryas)

Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris)

Distelfalter (Vanessa cardui)

Dunkler Dickkopffalter (Erynnis tages)

Feuriger Perlmutterfalter (Argynnis adippe)

Goldene Acht bzw. Hufeisenklee-Gelbling (Colias sp.)

Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)

Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi) [in letzten Jahren nicht mehr gesehen]

Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus)

Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Kleiner Fuchs (Aglais urticae)

Kleiner Kohlweißling (Pieris rapae)

Kleiner Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae)

Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus)

Rapsweißling (Pieris napi)

Rostbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion)

Schachbrett (Melanargia galathea)

Schornsteinfeger (Aphantopus hyperantus)

Schwalbenschwanz (Papilio machaon)

Schwarzkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus lineola)

Silbergrüner Bläuling (Polyommatus coridon)

Tagpfauenauge (Inachis io)

Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)

Tintenfleck-Weißling (Leptidea sinapis sive reali)

Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia) [selten geworden]

Weißbindiges Wiesenvögelchen (Coenonympha arcania)

Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)

 

Angetroffene Heuschreckenarten (zu verschiedenen Zeiten)

Brauner Grashüpfer (Chorthippus brunneus)

Feldgrille (Gryllus campestris)

Gemeine Sichelschrecke (Phaneroptera falcata) [in den letzten Jahren neu zugewandert]

Gemeiner Grashüpfer (Chorthippus parallelus)

Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)

Heidegrashüpfer (Stenobothrus lineatus)

Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis)

Kleine Goldschrecke (Euthystira brachyptera)

Kurzflügelige Beißschrecke (Metrioptera brachyptera)

Nachtigall Grashüpfer (Chorthippus biguttulus)

Roesels Beißschrecke (Metrioptera roeselii)

Rote Keulenschrecke (Gomphocerippus rufus)

Schwarzfleckiger Heidegrashüpfer (Stenobothrus nigromaculatus)

Verkannter Grashüpfer (Chorthippus mollis)

 

k/h