Bitte halten Sie Ihr Smartphone quer
oder ziehen Sie das Fenster breiter.
Danke.

Purpurbär

Der Purpurbär (Diacrisia purpurata, Syn.: Rhyparia purpurata), auch Stachelbeerbär genannt,  ist ein Nachtfalter aus der Unterfamilie der Bärenspinner (Arctiinae). Der Purpurbär kommt fast in ganz Europa vor, mit Ausnahme des Hohen Nordens, der westlichen Atlantikküste und Teilen des Mittelmeergebietes. Er ist weit verbreitet aber überall ziemlich selten und, wie alle Bärenspinner, besonders geschützt und er gilt als gefährdet.

 

Lebensraum: Feuchtwiesen, Hoch- und Niedermoore, aber auch Halbtrockenrasen, Sandfluren, aufgelassene Weinberge, Heiden und Waldlichtungen, jeweils mit höherer Vegetation.

Raupenfutterpflanzen: verschiedene Sträucher und krautige Pflanzen: Brombeere (Rubus fruticosus), Schlehe (Prunus spinosa), Besenginster (Cytisus scoparius), Weißes Labkraut (Galium album), Wiesensalbei (Salvia pratensis), Spitzwegerich (Plantago lanceolata), Gemeine Kratzdistel (Cirsium vulgare), Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia), Gemeiner  Dost (Origanum vulgare) [Bellmann 2003].

Flugzeit: Juni bis Juli.
Flügelspannweite: 38 – 48 mm.

 

Zusammenhänge zeigen